Zeltfestival Ruhr

Hattingen profitiert vom Zeltfestival Ruhr am Kemnader See

Das Zeltfestival Ruhr ist erleuchtet: In den Abendstunden steigen die KOnzerte in den drei großen Zelten – zum Teil gibt es noch karten.

Das Zeltfestival Ruhr ist erleuchtet: In den Abendstunden steigen die KOnzerte in den drei großen Zelten – zum Teil gibt es noch karten.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Freitag startet das Zeltfestival Ruhr am Kemnader See – viele Konzertbesucher übernachten in Hattingen. Parken in Heveney kostet jetzt fünf Euro.

Der Kemnader See gehört neben dem Hügelland zu den beliebtesten Naherholungszielen der Hattinger. Ab Freitag ist aber erst mal Schluss mit Erholung – denn das Zeltfestival Ruhr steht in den Startlöchern und Sunrise Avenue werden es mit einer fulminanten Rockshow eröffnen.

Pünktlich zum Start der zwölften Auflage lässt nun die Freizeitgesellschaft Kemnade die Gebührenschranke fürs kostenpflichtige Parken herunter: Fünf Euro kostet es für Festivalbesucher, in Heveney zu parken – auf allen anderen der 2000 Ausweichparkplätze bleibt es bei drei Euro.

Die Zeltfestival-Idee ist eine Erfolgsgeschichte

Hattingen ist beim Zeltfestival jedes Jahr präsent, nicht nur, weil sie eine der drei Anrainerstädte des Sees ist. Nehmen wir Pamela Falcon, die nach ihrer Überfahrt aus New York ins Ruhrgebiet am Untermarkt ihre erste Heimat gefunden hat und nun am 22. August in der weißen Zeltstadt auf der Bühne steht. Nehmen wir Peter Lihs, der alle Hattinger Stadtfeste mit seinen Kunsthandwerkern bereichert und hier beim „Markt der Möglichkeiten“ auch die heimischen Händler niemals so ganz aus den Augen verliert.

Jetzt startet also das 12. Zeltfestival Ruhr. Niemand hätte damals, 2008, gedacht, dass die Idee von Musik­manager Björn Gralla, Veranstalter Heri­ Reipöler und Gastronom Lukas Rüger eine solche Erfolgs­geschichte wird. „Das Zeltfestival ist ein überregionales Event, zu den Konzerten kommen Besucher aus dem ganzen Land – und davon profitiert auch Hattingen, denn sie übernachten in unserer Stadt oder kommen so vorbei“, sagt Georg Hartmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins. Zuletzt kamen mehr als 140.000 Besucher zum See. „Das Zeltfestival ist ein Gewinn für die Region.“

Erste Shows frühzeitig ausverkauft

Die ersten Shows waren in diesem Jahr schon frühzeitig ausverkauft, etwa Sunrise Avenue, Rea Garvey, Samy Deluxe, Felix Lobrecht, Classic Night Band, Lea und Nico Santos. Michael Patrick Kelly und Frank Goosen haben nach nach ihrem ersten „Sold Out“ Zusatzshows zugestimmt (Goosen am 19. August, Kelly am 26. August) – für beide gibt es also wieder Karten.

Und auch ein „Engel“ ist in diesem Jahr mit dabei: Comedian Bülent Ceylan, der bei der ProSieben-Gesangsshow „The Masked Singer“ erfolgreich seine Metal-Leidenschaft unter Beweis stellte, hat versprochen, die Songs der Show wie „Chop Suey“ von System of a Down live zu spielen. Es gibt noch Tickets für seine Show am 28. August.

Neuerung: Wenn’s heiß wird, gibt es jetzt eine Klimaanlage

Wer nur die Zeltstadt besuchen, über den Kunsthandwerkermarkt schlendern oder auf der Piazza Kreatives und Kulinarisches genießen will, zahlt 5 Euro. Die ZfR-Card (Zugang für alle 17 Tage) kostet 15 Euro.

Eine Neuerung gibt es diesmal in den Zelten, zumindest in den drei großen: eine Klimaanlage. „Aufgrund der Wetterturbulenzen werden wir erstmalig bei entsprechenden Temperaturen darauf zurückgreifen“, so Heri Reipöler.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben