Radfahrer

Hattingen: Politik stoppt mehr Radverkehr in der City

Mehr Radverkehr in der Innenstadt wird es zunächst nicht geben.

Mehr Radverkehr in der Innenstadt wird es zunächst nicht geben.

Foto: Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Der Verkehrsausschuss in Hattingen lehnt eine erweiterte Freigabe des Radverkehrs in der Fußgängerzone ab. Vom Tisch ist das Thema damit nicht.

Seit einem Jahr ist das Fahrradfahren in der Fußgängerzone probeweise von 19 Uhr am Abend bis 9 Uhr morgens erlaubt. Den Vorschlag der Verwaltung, dies jetzt dauerhaft so zu regeln und weitere Zonen in der Innenstadt für Radler freizugeben, hat die Politik jetzt gestoppt.

Sechs Ja-Stimmen, sechs Nein-Stimmen und eine Enthaltung gab es bei der Entscheidung am Dienstagabend im Verkehrsausschuss. Das heißt: Antrag abgelehnt. Für die erweitere Freigabe des Radverkehrs stimmten vier Fraktionsmitglieder der SPD sowie jeweils ein Stadtverordneter der Grünen und der Linken-Piraten. Dagegen votierten alle fünf CDU-Mitglieder und ein SPD-Mandatsträger. Ein weiterer Sozialdemokrat enthielt sich.

„Wir hatten mit einer Zustimmung der Politik fest gerechnet“

„Das ist schade. Wir hatten mit einer Zustimmung der Politik fest gerechnet“, kommentiert Baudezernent Jens Hendrix die Entscheidung. Die Freigabe der Heggerstraße für Radfahrer zwischen 19 und 9 Uhr sei seit Beginn der Testphase gut angenommen worden. Auch die Polizei sehe die Entwicklung positiv.

„Um das Radfahren attraktiver zu machen und mehr Autofahrten durch die umweltfreundliche Variante zu ersetzen, haben wir die Möglichkeiten für Radler jetzt ausweiten wollen“, erklärt Hendrix. So war für weitere Bereiche wie die komplette obere Heggerstraße, die Große Weilstraße und andere Randgebiete ist eine komplette Freigabe für Radfahrer geplant. Auch dieses Vorgehen sollte zunächst in einer Testphase über in Jahr beobachtet werden.

Michael Beckmann geht es in erster Linie um die obere Heggerstraße

Vom Tisch ist das Thema mit dem Beschluss im Verkehrsausschuss allerdings noch nicht. Gut möglich, dass sich das Gremium bereits in seiner nächsten Sitzung erneut damit beschäftigt. Grund: Der Stadtverwaltung liegt die Eingabe eines Bürgers vor, der sich für eine erweiterte Freigabe des Radverkehrs in der Innenstadt einsetzt. Michael Beckmann geht es dabei in erster Linie um die obere Heggerstraße.

„Die Eingabe wird unter ,Anregungen und Beschwerden’ in der nächsten Ratssitzung am 2. April behandelt“, kündigt der Baudezernent an. Die Stadtverordnetenversammlung werde das Thema dann wohl wie üblich an den zuständigen Fachausschuss überweisen. Der tagt wieder am 9. Juni.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben