Kunst

Hattingen: Neues Bild über dem Ausgang der Stadtbibliothek

Über dem Ausgang der Stadtbibliothek im Reschop Carré hängt jetzt ein neues Kunstwerk: „Die Besucher“ von Irmhild Schaefer.

Über dem Ausgang der Stadtbibliothek im Reschop Carré hängt jetzt ein neues Kunstwerk: „Die Besucher“ von Irmhild Schaefer.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Ein Bild der lokalen Künstlerin Irmhild Schaefer hängt jetzt in der Stadtbibliothek. Es lebt von kräftigen Farben und verschwommenen Details.

Hattingen. Knallige Farben und vage Konturen: Dies zeichnet die Bilder von Irmhild Schaefer aus, so auch ihr Werk „Die Besucher“. Vor wässrig blauem Hintergrund ist eine Gruppe von fünf Menschen von hinten zu sehen sowie eine Person, die die Gruppe diagonal streift. „Das ist eine Szene, die wir hier tagtäglich sehen“, sagt Bernd Jeucken, Leiter der Stadtbibliothek im Reschop Carré. Seit neuestem schmückt das Bild deshalb diesen Ort, hängt großformatig über dem Ausgang der Bibliothek.

Ihr Malstil sei „figurativ-expressiv“, verrät Irmhild Schaefer, die früher auch als Kunstlehrerin gearbeitet hat. Neben den Motiven – Personen oder Gegenständen – seien „kräftige, ungenaue Pinselstriche“ typisch dafür. In „Die Besucher“ verschwimmen Konturen und Hintergrund zuweilen, Details wie Schuhe, Hände oder Gesichter sind nur vage erfasst und auch ein Raum kann nicht ausgemacht werden. „Sonst wird das so ein ganz konservatives Bild und das will ich nicht“, erklärt Irmhild Schaefer. „Ich will es ein bisschen wild und offen haben.“

Für die Künstlerin ist das Werk sehr typisch. „Meistens sind es die Menschen, die mich interessieren“, verrät die gebürtige Hattingerin. Die abgebildete Gruppe hatte sie während eines Salzburg-Aufenthalts entdeckt und war vor allem von einer Person angetan: „In der Mitte war eine Frau in einem weißen Flatterkleid“, beschreibt Schaefer ihre Inspiration, die Gruppe hatte sie zunächst fotografiert.

Von ihrer ursprünglichen Idee, besagte Frau im weißen Kleid zu malen, blieb aber nicht mehr viel übrig. „Das Bild entwickelt sich ja beim Malen“, sagt die Malerin, deshalb trägt die Figur nun einen roten Dress. Rot, verrät Schaefer, sei zudem ihre zweitliebste Farbe – nach Blau.

Bild zeigt Idee der Stadtbibliothek

„Es ist eine Gruppe die zusammensteht, aber nicht aneinander klebt“, erläutert die Malerin ihr Motiv weiter. „Aber alle tun etwas, da ist trotzdem Bewegung drin.“ Auch tragen alle Figuren Taschen, das hatte sie selbst erst im Nachhinein bemerkt.

„Dieses Bild zeigt ganz viel von der Idee der Stadtbibliothek“, erläutert Jeucken. Schließlich sei diese auch Begegnungsort und Aufenthaltsstätte, wenngleich wegen Corona derzeit eingeschränkt. „Es vermittelt vielleicht auch eine gewisse Hoffnung“, glaubt er. „So wird es in der Bibliothek vielleicht in einem Jahr wieder aussehen.“

Nach „Die Welle“ ist „Die Besucher“ nun schon das zweite Bild von Irmhild Schaefer, das die Bibliothek schmückt. Kunstversierte Besucher der Bibliothek könnten es wiedererkennen, denn schon vor einem Jahr war es im Rahmen der Ausstellung „Sehen und Wiedersehen“ im Stadtmuseum zu sehen. Zuletzt hing eine vergrößerte Kopie im Zuge der Kunstaktion „Out and About – Kunst geht raus“ großformatig auf einer Plakatfläche in Wuppertal.

Auch in der Stadtbibliothek hängt nicht das Original – denn das ist lediglich 1,19 mal 1,80 Meter groß. Stattdessen wurde auch hier eine vergrößerte Kopie angefertigt und professionell angebracht. „Die Besucher“ zieren den Ausgang der Stadtbibliothek nun in etwa 3,5 mal 2,5 Meter Größe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben