Feuerwehr

Hattingen: Neue Feuerwache Nord auf dem Prüfstand der Bürger

Lesedauer: 3 Minuten
Die neue Feuerwache Nord soll zwischen Blankensteiner Straße und Bergstraße gebaut werden.

Die neue Feuerwache Nord soll zwischen Blankensteiner Straße und Bergstraße gebaut werden.

Foto: Selina Sielaff / funkegrafik nrw

Hattingen.  Die Bürger in Hattingen werden jetzt an den Planungen für die neue Feuerwache Nord beteiligt. Warum mit massiven Beschwerden zu rechnen ist.

Eine neue Feuerwache für die Stadtteile Welper, Holthausen und Blankenstein: Ende 2018 hat die Politik beschlossen, dass zu diesem Zweck ein Bebauungsplan erstellt werden soll. Der Vorentwurf liegt nun vor und soll im Rahmen einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung vorgestellt wird.

Da eine Beteiligung der Öffentlichkeit in Form einer Bürgerversammlung vor Ort aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht umgesetzt werden kann, erfolgt diese online. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ab sofort bis zum 19. März digital teilnehmen und Stellung beziehen.

Baurecht für die Feuerwache schaffen

Das Planungsgebiet für den Bebauungsplan mit der Nummer 172 „Feuerwehrhaus Nord“ liegt zwischen Blankensteiner Straße, Bergstraße und der Straße Zum Ludwigstal. Ziel der Planung ist es, Baurecht für die geplante Feuerwache zu schaffen. Geplant ist ein zweigeschossiges Gebäude, in dem unter anderem Schulungsräume, Büros und Garagen für die Einsatzfahrzeuge untergebracht werden sollen. Eine Lärmschutzwand, ausgerichtet zum Wohngebiet, ist ebenfalls vorgesehen.

+++ Sie möchten über Nachrichten aus Hattingen auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter. +++

Der Lärmschutz ist eines von zahlreichen Themen, die in dieser Bürgerbeteiligung noch einmal auf den Tisch kommen dürften. Denn es gibt massive Anwohnerproteste. Zuletzt hatten sich acht Anlieger der Bergstraße im November 2019 direkt bei Politik und Verwaltung beschwert. Und in einer Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Fragen wie diese gestellt:

Sind Entschädigungen für Wertminderungen geplant?

Warum wird ein Standort ausgesucht, an dem ein Waldgebiet für den Bau gerodet werden muss? Wie stellt sich die Stadt die nötigen Ersatzpflanzungen vor? Welche Bäume sollen wo hinzukommen? Warum wird die neue Wache nicht kostengünstiger an der Lindstockstraße gebaut? Warum wird mit sieben statt sechs Garagen für die Fahrzeuge geplant? Wie sollen die Anwohner gegen den Lärm geschützt werden, den der Betrieb der Wache verursacht? Sind Entschädigungen für eventuelle Wertminderungen bei den Grundstücken geplant?

+++ Aktuelle Nachrichten über die Corona-Lage in Hattingen lesen Sie in unserem Newsblog +++

Im Rahmen der jetzt gestarteten Bürgerbeteiligung können die Planunterlagen und ergänzende Informationen, wie verschiedene Gutachten oder auch die Begründung des Bebauungsplanes, unter hattingen.de/stadtplanung (dort siehe „aktuelle Bürgerbeteiligungen“) eingesehen und Stellungnahmen direkt über das Portal abgegeben werden. Anregungen, Fragen und Bedenken können auch per Mail an fb61@hattingen.de oder per Postweg übermittelt werden.

Video des Baudezernenten

Ergänzend können die Unterlagen im gleichen Zeitraum im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes der Stadtplanung und Stadtentwicklung, Hüttenstraße 43, eingesehen werden. Vor Ort muss ein Mund- und Nasenschutz getragen werden.

Außerdem stellt Baudezernent Jens Hendrix in einem kurzen Video die wichtigsten Informationen zum Bauvorhaben zusammen und stellt einzelnen Planungsdetails vor. Das Video können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage der Stadt Hattingen unter www.hattingen.de anschauen.

Mehr Nachrichten aus Hattingen und Sprockhövel

Täglich wissen, was in Hattingen passiert: Hier kostenlos für den WAZ-Hattingen-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben