Lesung

Hattingen: Hennes Bender begeistert mit Asterix-Lesung

Hennes Bender liest im Reschop Carré in Hattingen aus  Asterix auf Ruhrdeutsch, dieses Mal mit dem Titel „Keine Kohle mehr im Pott“.

Hennes Bender liest im Reschop Carré in Hattingen aus Asterix auf Ruhrdeutsch, dieses Mal mit dem Titel „Keine Kohle mehr im Pott“.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Hennes Bender liest in Hattingen aus seiner Asterix-Comic-Adaption „Keine Kohle im Pott“. Was seinen Auftritt so sehens- und hörenswert macht.

Hennes Bender ist ein Wirbelwind. In zungenbrecherischem Tempo liest er im Reschop Carré in Hattingen aus seiner neuen Asterix-Comic-Adaptation „Keine Kohle im Pott“ und kommentiert sie immer wieder mit treffsicherem Humor.

„Meine Frau ist so froh, dass ich wieder auftreten kann,“ begrüßt er seine Zuhörer zur Lesung von „Keine Kohle im Pott“. Und wenn man das quirlige Energiebündel in Aktion erlebt, wird schnell klar warum. Ruhig sitzen fällt Hennes Bender schwer, seine Lesung aus der Reihe „Literatur im Carré“ ist ungemein lebendig, für jeden seiner Akteure findet er eine eigene Stimme, ebenso für den Erzähler.

Hennes Bender liest in Hattingen aus seiner Asterix-Adaption „Keine Kohle im Pott“

Asterix, der Gallier im Pott, also in dem Land zwischen Terra Rhenus, Westfalica und der „Terra acida“. Für seine Abenteuer hat Hennes Bender auch eine eigene Sprache für ihn und seine „Bürgers“ geprägt. Der unverwüstliche Humor des legendären Galliers kommt in zahlreichen Episoden zum Zuge.

Seine Kernkompetenz ist „Römers kloppen“. Aber das hilft nicht immer weiter. „Wenn die Römers unser Geld klauen, dann klauen wir’s eben zurück,“ ist eine seiner Devisen. Denn die Römers wollen ja den Pott nicht wieder vollmachen, weder mit Kohle noch mit Kies, Asche, Schotter oder Kröten, und Kohle braucht man ja, wenn man eine vegane Orgie mit Fleischtomaten und Caesarsalat feiern will.

Asterix observiert mit seinem Kumpel die Rhein-Ruhr-Bank

Deshalb observiert Asterix mit seinem Kumpel die Rhein-Ruhr-Bank, die irgendwie ans Stadttheater in Duisburg erinnert. Das Einbrechen klappt zwar – aber es ist nichts mehr zu holen, weil in der Bank gerade Ebbe in der Kasse ist. „Kommen Sie nach der nächsten Konjunktur wieder, so etwa in 20 Jahren“, rät der Schatzmeister Asterix. Der eigentlich von „de Römers“ das Doppelte nehmen wollte „wie vonne Kumpels“.

Kultur und Sport sind natürlich auch ein Thema für Asterix. Er bewirbt sich bei Schlingensiefus unter Hinweis auf seine Tätigkeit bei Claudius Peymanus. Und sportlich betätigen können sich Asterix und seine Freunde bei „Kloppus seine Boxbude“, beim Rennen „inna Arena auf Schalkum“ – und wahlweise eines der Teams Borussia, Schalkum. Assindia oder Harrani unterstützen. Also „Glück auf!“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben