Nachwuchsakademie

Hattingen: Grundschüler gestalten Teppiche im Bauhaus-Stil

Sieger der Nachwuchsakademie der Volksbank Hattingen-Sprockhövel: Milena Diana Maier (6, rechts) und Josi Scott.

Sieger der Nachwuchsakademie der Volksbank Hattingen-Sprockhövel: Milena Diana Maier (6, rechts) und Josi Scott.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Die 9. Nachwuchsakademie der Volksbank Hattingen-Sprockhövel thematisierte die Kunst des Bauhauses. Drei Teilnehmer erhalten jetzt Preisgelder.

Wenn diese Teppichentwürfe realisiert würden, dann käme jede Menge Farbe in den Wohnalltag – Bauhaus-Kunst inklusive. Denn die Arbeiten, die die Teilnehmer der jüngsten Volksbank-Nachwuchsakademie mit Bunt- und Filzstiften gestaltet haben, sind dem berühmten Teppichentwurf des einstigen Hattinger Bauhaus-Schülers Max Pfeiffer Watenpuhl nachempfunden. Wer’s nicht glaubt, sollte sich selbst überzeugen – aktuell nämlich läuft die Ausstellung zum Kreativ-Wettbewerb im Rathaus-Foyer.

Teilnehmer lernen Bauhaus-Schüler Max Pfeiffer-Watenpuhl kennen

Zum bereits neunten Mal hat Diplom-Kunsttherapeut und Kunstpädagoge Reinhard Gäbel bei der Volksbank-Nachwuchsakademie in den vergangenen Sommerferien wieder Erst- bis Viertklässler von Grundschulen aus Hattingen und Umgebung für ein Kunstthema begeistert. „100 Jahre Bauhaus… Farbe, Form, Funktion!“ lautete der Titel – passend zum Jubiläumsjahr der 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründeten Kunstschule.

In der Volksbank-Nachwuchsakademie beschäftigten sich die Mädchen und Jungen dabei unter anderem auch mit Max Pfeiffer-Watenpuhl, der 1919 in Hattingen als Rechtsreferendar am Amtsgericht tätig war – kurz bevor er Schüler am Bauhaus in Weimar wurde.

Doch nicht nur Pfeiffer Watenpuhl, auch Josef Albers und Johannes Itten, der den Vorkursus am Bauhaus leitete, den Albers 1920 besuchte, lernten die Nachwuchsakademie-Teilnehmer kennen. Und über Albers Bilder unter anderem die „Interaction of Color“, also wie sich die Wahrnehmung einer Farbe in einem variierenden Umfeld verändert.

Reinhard Gäbel: Wir haben das Thema Bauhaus sehr intensiv aufgegriffen

„Wir haben das Thema Bauhaus sehr intensiv aufgegriffen“, betont Gäbel, Leiter der Volksbank-Nachwuchsakademie und Inhaber der Kunstschule „Die Basis“.

Und so sind im Rathaus-Foyer derzeit und noch bis einschließlich Freitag, 13. März, neben den Teppichentwürfen auch etliche – wegen der Lizenz – leicht abgewandelte Bauhaus-Wiegen im Stile von Peter Keler sowie Bilder, die verschieden große Quadrate zeigen, zu sehen. Vorarbeiten, nennt Gäbel sie.

Denn das Herzstück der jüngsten Volksbank-Nachswuchsakademie sind nun einmal die Teppich-Modelle. Drei Schüler wurden für ihre Beiträge dabei wieder mit Geldpreisen prämiert, die die Schule der Ausgezeichneten zweckgebunden in kreative Projekte reinvestieren soll: Milena Diana Mayer (6) von der Grundschule Haßlinghausen darf sich über 500 Euro Preisgeld freuen, Sina-Marie Kubitzki ((8) von der Grundschule Weiltor über 300 Euro und Greta Bärwolf (9) von der Grundschule Alt-Blankenstein über 200 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben