Brillen-Design

Hattingen: Die schräge Designer-Brille ist ihr Markenzeichen

Die außergewöhnliche Brille ist zum Markenzeichen von Susanne Müser-Nasri aus Hattingen geworden.

Die außergewöhnliche Brille ist zum Markenzeichen von Susanne Müser-Nasri aus Hattingen geworden.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Susanne Müser-Nasri aus Hattingen trägt eine außergewöhnliche Vintage-Brille von einem belgischen Designer. Ein Glas ist eckig und eins rund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Susanne Müser-Nasri trägt seit neun Jahren eine besonders markante Brille – ein Vintage-Modell. Das Besondere: Die Brille ist teilweise randlos, aber nicht wie üblich unten, sondern oben. Im unteren Teil stecken die Gläser in einer schwarzen, markanten Linie, die über den Nasenrücken läuft und als Bügel hinter den Ohren verschwindet.

Mit dem Brillengestellt den Blickwinkel wechseln

Mit Brillen beschäftigt sich Müser-Nasri (56) nicht beruflich, wohl aber mit Blickwinkeln und neuen Perspektiven. Wenn sie nach ihrer Brille gefragt wird, entgegnet sie oft, dass sie sie falsch herum aufgesetzt habe, damit sie sich nicht auf den Kopf stellen muss, um aus anderen Blickwinkeln zu sehen. Als systemischer Karriere-Coach unterstützt die Hattingerin Menschen bei beruflichen Veränderungsprozessen, auch über die VHS Hattingen mit der Beratung zur Beruflichen Entwicklung.

Die Brille entdeckte sie auf der Nase einer 80-jährigen Verkäuferin in Düsseldorf. „Die wirst du aber nirgends mehr auftreiben können“, meinte die Dame damals zur Hattingerin. Das Modell stamme aus den 1990er-Jahren von einem belgischen Designer. Kurzerhand notierte Müser-Nasri den Namen des Gestells. Im Internet wurde sie fündig – bei einem Händler in Berlin. Weil die Brille teuer war, wünschte sie sich das Modell zum Geburtstag.

Brillengestell anfertigen lassen

Auch für die Gläser hatte sie eine außergewöhnliche Idee. Aus einer Plastikflasche schnitt sie die gewünschte Form auf Probe aus: ein rundes und ein eckiges Glas. „Ich bin auch rund und eckig“, sagt sie. Und meint ihren erlernten Beruf als Steuerfachfrau, der durch das eckige Glas symbolisiert werden soll. Die runde Seite demonstriert das Coaching, ihre Empathie.

Da die Brille inzwischen zu ihrem Alleinstellungsmerkmal geworden ist, hat sie sich das Modell ein zweites Mal anfertigen lassen – transparent mit einem leichten bläulich- violetten Schimmer. Zu beiden Modellen hat sie passende Ohrringe. Und überhaupt stimmt sie die Wahl der Brille immer auf ihre Kleidung ab, und darauf, welche Stimmung sie erzeugen will.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben