Corona-Pandemie

Hattingen: 88,1 – Inzidenzwert steigt weiter rasant an

Seit zwei Tagen gilt in den schmalen Gassen der Hattinger Altstadt sowie auf dem gelinde eine Maskenpflicht.

Seit zwei Tagen gilt in den schmalen Gassen der Hattinger Altstadt sowie auf dem gelinde eine Maskenpflicht.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Die Stadt Hattingen hat den EN-Kreis bei der Sieben-Tage-Inzidenz überholt. Am Donnerstag liegt sie bei 88,1 – aber auch der Kreiswert steigt.

In Hattingen ist die Zahl der aktuell an Covid 19 Erkrankten am Donnerstag um 17 Personen gestiegen. Der Inzidenzwert für die Stadt liegt damit inzwischen bei 88,1 (Vortag: 60,57).

Inzidenzwert für den EN-Kreis steigt auf 74,66 an

Der für die gültigen Schutzmaßnahmen entscheidende Inzidenzwert für den EN-Kreis liegt am Donnerstag bei 74,66 (67,26) – damit gilt der Kreis nach wie vor als Risikogebiet. In den Krankenhäusern sind derzeit 26 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

Die aktuell 316 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (4), Ennepetal (24), Gevelsberg (38), Hattingen (51), Herdecke (63), Schwelm (20), Sprockhövel (11), Wetter (39) und Witten (66). 18 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben.

971 Menschen im EN-Kreis gelten als gesundet

Die 971 Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (65), Gevelsberg (100), Hattingen (191), Herdecke (88), Schwelm (99), Sprockhövel (63), Wetter (69) und Witten (279).

Die verschärften Maßnahmen in den Risikogebieten können erst aufgehoben werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an sieben aufeinanderfolgenden Tagen im EN-Kreis unter 50 beziehungsweise unter 35 liegt, erklärt das Land NRW.

Mehr Nachrichten aus Hattingen und Sprockhövel

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben