Weihnachtsmarkt

Geschenke für Haustiere im Tierheim-Weihnachtsmarkt

Katzen, Hunde und alle anderen Tiere standen auch beim dritten Weihnachtsmarkt im Mittelpunkt.

Katzen, Hunde und alle anderen Tiere standen auch beim dritten Weihnachtsmarkt im Mittelpunkt.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum/ Hattingen.  Das Tierheim Bochum-Hattingen veranstaltet einen Weihnachtsmarkt. Dort gibt‘s Wurst und Waffeln, Kekse und Geschenke für Hunde, Katzen und Co.

Laut tönt das Steigerlied aus den Trompeten des Musikkorps Blau Weiß Bochum. Es riecht nach Waffeln und Punsch, Lichterketten und Sterne zieren die Verkaufsstände. Ein herkömmlicher Weihnachtsmarkt – könnte man denken. Aber: Der Musikkorps wird begleitet von Hundebellen und an den Ständen gibt es Gebäck für Vierbeiner. „Auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt ist es für Toby und Mona zu trubelig“, sagt Petra Binczik mit Chihuahua-Dame Mona auf dem Arm. „Aber hier ist Weihnachtsstimmung für Mensch und Tier“, so die Besucherin.

Auch Petra Becker hat deshalb Hündin Polly mitgebracht. „Von meiner Enkelin und Polly hat ein Fotograf ein tolles Foto geschossen“, freut sie sich und zeigt den Schnappschuss, auf dem Johanne (8) mit dem hellbraunen Hund zu sehen ist. „Polly bekommt auch ein Weihnachtsgeschenk, nämlich eine Reizangel“, verrät Becker. Andere Besucher sind noch auf der Suche nach Geschenken. Bei Denise Hoogterp und Jana Volling können sie fündig werden: Knabbereien, Leinen, Halstücher und Spielzeug haben die Frauen im Angebot. „Es ist super, dass der Weihnachtsmarkt überdacht ist“, findet Volling.

Ernährungsberaterin vor Ort

Einige Stände weiter bietet Ina Schmerkotter Hüfttaschen in bunten Stoffen an. „Viele Reiter- und Hundefreunde nutzen sie für Leckerlies, aber sie eignen sich auch für Gartenarbeiten oder Radfahrer“, erklärt sie. Wenn die Vierbeiner von eben jenen Leckerlies zu viel bekommen haben, dann landen Herrchen und Frauchen wohl eher bei Aldrun Maag. Sie ist Ernährungsberaterin für Hunde. „Viele Hunde haben Übergewicht, aber oft wird auf nach einer alternativen Ernährung gefragt, wenn das Tier nicht alles verträgt“, erklärt Maag, die vor Ort berät. Im Grunde sei es ähnlich wie beim Menschen: „Bei zu dicken Hunden rate ich zu mehr Gemüse und weniger Kalorien“, so Maag.

Davon wollen Luca, Henrik und Jeanne von der Tierschutzjugend erst einmal nichts wissen: Gemütlich sitzen die drei am Lagerfeuer und schlemmen Stockbrot. „Es ist schön, dass man hier Gleichgesinnte trifft, die Tiere und Weihnachten mögen“, sagt Jeanne. Bei der Tierschutzjugend ist sie schon seit Jahren aktiv. „Wir lernen spielerisch über Tierschutz, machen Ausflüge zu Gnadenhöfen oder basteln zum Beispiel Katzenkästen“, beschreibt die 19-Jährige die Arbeit.

Tier ist kein Weihnachtsgeschenk

Vor dem Eingang des Tierheims steht ein großer Tannenbaum, lauter Wunschzettelchen der Tierheimbewohner hängen darin. Katze Micky wünscht sich Hygienestreu, Hündin Hermine Nassfutter. „Eine nette Idee“, findet Bärbel Arnscheidt. „Ich vermute, dass sich Tiere aber sogar mehr darüber freuen, wenn man sich um sie kümmert, als über Geschenke“, sagt Arnscheidt. Im Tierheim tut man das: „An Weihnachten machen wir mit allen Hunden einen großen Spaziergang, im Zwinger warten Leckerlies“, erklärt Dorothea Schneider vom Tierheim. Zusätzlich finde eine Tierbescherung statt. Eins ist Schneider aber besonders wichtig: „Wir vermitteln keine Weihnachtsgeschenke“, stellt sie klar. Konkret heißt das: Kurz vor und zwischen den Feiertagen finden keine Vermittlungen statt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben