Konzert

Für Kirchenmusiker Peter Siepermann wurde Hobby zum Beruf

Beim Konzert am Karfreitag spielt Peter Siepermann am Flügel, während Renate Hoffmann die Noten wendet.

Beim Konzert am Karfreitag spielt Peter Siepermann am Flügel, während Renate Hoffmann die Noten wendet.

Foto: Fischer

Hattingen.   Beim Klavierkonzert in Winz-Baak begeistert der Kirchenmusiker Peter Siepermann sein Publikum. Er bedient auch das Hattinger Glockenspiel.

Mit konzentriertem Blick wartet Renate Hoffmann auf ihren Einsatz. Mit den Augen verfolgt sie die gespielten Noten und blättert beim letzten Ton zügig um, damit Peter Siepermann in seinem Spiel am Piano ungestört fortfahren kann. Der Klavierabend am Karfreitag in der evangelischen Kirche von Winz-Baak zog einige Besucher an. Gemeinsam lauschten sie den Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach und Claude Debussy.

„Ein Abend der Vertreter ihrer Jahrhunderte“, beschreibt Peter Siepermann. Mit den drei Interpreten ihrer Zeit gäbe es so eine breite stilistische Bandbreite zu hören. Seit 1999 betreut Peter Siepermann das Glockenspiel im Johannisturm. Weitere Schwerpunkte seiner künstlerischen Arbeit sind Darbietungen an historischen Orgeln. Seit dem Jahre 2006 spielt der studierte Elektro­techniker Konzerte in unterschiedlichen Städten. In Hattingen übernahm er 2005 die Stelle des Kirchenmusikers und Organisten der evangelischen Gemeinde in Winz-Baak. „Ich bin noch jedes Mal aufgeregt und habe Lampenfieber“, erklärt er nach der einstündigen Darbietung.

Klavierunterricht bei Atanas Kareev

„Wirklich bemerkenswert. Ich konnte die Noten mitlesen und er hat einfach nur makellos gespielt“, lobt Renate Hoffmann den Musiker. „Mit 16 Jahren hat er mich und den Jugendchor einst begleitet“, erinnert sich die Hattingerin gerne zurück. Mittlerweile ist das Hobby des Jugendlichen zur Profession gewachsen. Eine musikalische Ausbildung in Gesang und Klavierunterricht bei Atanas Kareev, Leiter der Abteilung Klavier an der Bergischen Universität in Wuppertal, folgten.

Nach dem Klavierkonzert zeigte sich das Publikum begeistert. „Die musikalische Vielfalt, die hier in der Gemeinde geboten wird, ist wirklich beeindruckend. Das hätte ich nicht gedacht“, beschreibt Ute Riedel. Seit Oktober des vergangenen Jahres lebt sie in Hattingen. „Heute das tolle Spiel des Künstlers oder die fantastische Show mit Reginald Jennings Anfang März“, zählt sie auf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben