Freibad

Freibad-Förderer in Sprockhövel blicken zufrieden zurück

Drei Jahre vorbereitet, 2020 in Betrieb genommen: die neue Breitwellenrutsche im Freibad Sprockhövel.

Drei Jahre vorbereitet, 2020 in Betrieb genommen: die neue Breitwellenrutsche im Freibad Sprockhövel.

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Sprockhövel.  Das Jahr 2019 sei sehr gut gelaufen, sagt der Freibad-Förderverein Sprockhövel. Und darum kann sich auch die Corona-Saison sehen lassen.

Erst im Oktober einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu werfen, ist für den Freibad-Förderverein völlig neu und Corona geschuldet. Denn als die Jahreshauptversammlung stattfinden sollte, wie immer im März, schwappte die erste Viruswelle über Deutschland. „Da haben wir beschlossen, die Versammlung zu vertagen“, erklärt der Vorsitzende Marcel Beckers.

2019 war die Welt ja noch in Ordnung und alle Veranstaltungen konnten durchgeführt werden wie vorgesehen. Außerdem wurde das 25-jährige Bestehen mit Events gefeiert und speziell eine Broschüre zum Jubiläum erstellt. Die Saison 2020 lief dann wegen Corona völlig anders als geplant. Der Freibadverein musste wegen der Pandemie alle Höhepunkte über Bord werfen.

Mit besonderem Applaus wurde Ralph Holtze bedacht

Allerdings konnte die lang ersehnte Breitwellenrutsche eingeweiht werden. „Ein Projekt, mit dem wir uns insgesamt drei Jahre befasst haben“, erklärt Marcel Beckers.

Mit besonderem Applaus bedacht wurde Ralph Holtze, Chef der Zentralen Gebäudewirtschaft der Stadt. Durch sein ausgeklügeltes Konzept hat er den Schwimmbegeisterten in diesem Sommer ermöglicht, einen vergleichsweise unkomplizierten Badebetrieb aufrechtzuerhalten.

„Wenn man bedenkt, dass wir im laufenden Jahr 19.000 Badegäste hatten und Welper mit 6500 Gästen dabei war, ist das eine hervorragende Bilanz“, freut sich der Fördervereins-Vorsitzende.

Ende des Jahres stehen die Termine für 2021 fest

Zurzeit werden die letzten Arbeiten am unteren Bereich der Rutsche vorgenommen. „Eine Firma erstellt gerade den Unterbau auf festem Boden. Der wird ganz geschlossen, denn da ist Technik drin, zum Beispiel die Pumpstation. Das ist ein Bereich, der den Bademeistern vorbehalten ist.“

Wie es im kommenden Jahr weitergehen wird, hänge natürlich immer noch von der Corona-Entwicklung ab. Vorgesehen ist, dass alles wieder in bekannten und vor allem beliebten Bahnen läuft. Ende des Jahres stehen die Termine fest. Außer Veranstaltungen wie Badewannenrennen, Filmvorführung und vieles mehr soll 2021 das Theater Schnick-Schnack auftreten. Ein Gastspiel, das schon für dieses Jahr geplant war und ebenfalls ausfallen musste.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben