Hungermarsch

Doppelsieg beim Hungermarsch für die Waldstraße

Luisa und Lukas (vorne mit der Urkunde) freuen sich mit ihrer Klasse vom Gymnasium Waldstraße über das gute Abschneiden bei der Aktion 100 000. Fotos:Bastian Haumann

Luisa und Lukas (vorne mit der Urkunde) freuen sich mit ihrer Klasse vom Gymnasium Waldstraße über das gute Abschneiden bei der Aktion 100 000. Fotos:Bastian Haumann

Hattingen.   Die Klasse 5b des Gymnasiums macht bei der Aktion 100 000 das Rennen. Sie stellen die meisten Teilnehmer und erlaufen die höchste Spendensumme.

Sie haben immer wieder nachgebohrt und wollten wissen, wie sie denn beim Hungermarsch der Aktion 100 000 im Dezember abgeschnitten haben. Jetzt steht das Ergebnis fest: Sieger ist das Gym­nasium Waldstraße, oder vielmehr Doppelsieger – die 5b hat nicht nur die meisten Spenden eingelaufen mit 1539,75 Euro, sondern mit zehn auch die größte Zahl an ­Teilnehmern auf die Strecke geschickt.

Der Jubel war groß, als Jochen Rinke, früher Lehrer, jetzt nur noch ehrenamtlich unterwegs, im Gymnasium „die frohe Botschaft“ verkündete und das Ergebnis bekannt gab. Zum ersten Mal nach drei Jahren hatte die Schule beim 48. Hungermarsch wieder die Nase vorn. Was der Klasse nicht nur eine Siegerurkunde einbrachte, sondern auch einen Preis von 300 Euro. Der Betrag geht nicht von den Spenden ab. Vielmehr unterstützt ein Sponsor damit das Engagement der Schüler, die den Betrag für die Klasse verwenden können, wie sie möchten.

Gelungene Überraschung

Die Jungen und Mädchen waren aus dem Häuschen vor Freude. Die Überraschung war gelungen. Die ganze Klasse jubelte und streckte die Arme in die Luft vor Begeisterung. Auch diejenigen, die sich wegen des schlechten Wetters erst gar nicht auf den Weg gemacht hatten oder die nicht die Strecke von 20 Kilometern bewältigten, sondern früher Schluss machten. Manche ärgerten sich im Nach­hinein, dass sie nicht doch dabei gewesen waren beim Marsch im Rahmen der Aktion 100 000 zugunsten von Slumkindern in Ban­gladesch.

Tom, elf Jahre alt, war mit einem Freund 20 Kilometer gelaufen, ­genauso wie die zwölfjährige ­Schahad. Leopold hatte Süßes dabei, was ihm zwischendurch Kraft gab. Andere hörten nach elf Kilometern wegen des Schneesturms auf oder weil das Essen, das zwischendurch ausgeteilt worden war, schon weg war und sie keinen Proviant eingesteckt hatten. Ein Junge hatte sich morgens den Wecker gestellt, war wegen des Wetter dann aber nicht angetreten. Sasmina, Mia und Luisa freuten sich, dass sie die halbe Strecke erfolgreich gemeistert hatten.

Nicht nur die 5b trotzte im Vorjahr dem Winterwetter und war als Hungermarschierer im Dezember unterwegs. Die 5a, 6b und 7d aus dem Gymnasium Waldstraße machte sich ebenfalls auf die Socken. Aus der Realschule Grünstraße hatten sich fünf Klassen aufgemacht, um Teilnehmer- und Spendenpunkte zu sammeln.

Dritter Platz für die Realschule

Nicht nur Schüler aus Klassen waren unterwegs. Insgesamt hatten sich 124 Teilnehmer aufgemacht und eine Summe von insgesamt 19 112,52 Euro erlaufen. Die 68 Teilnehmer aus den Klassen brachten es auf 6160,50 Euro. Die anderen 56 Teilnehmer der Aktion sorgten für Spenden in Höhe von 12 952,02 Euro. Während der zweite Platz an die 7d des Gymnasiums Waldstraße ging, errang die 5c der Realschule Grünstraße Platz 3.

Drei bis zehn Teilnehmer pro Klasse

Zwischen drei und zehn Teilnehmer schickten die einzelnen Klassen der zwei beteiligten Schulen im Vorjahr los beim Hungermarsch 2017. Die 5b des Gymnasiums Waldstraße als Sieger erreichte insgesamt 107 Gesamtpunkte. Die Klasse besteht aus 26 Schülerinnen und Schülern, zehn davon bestritten den Hungermarsch.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben