Gesichter und Geschichte(n)

Dieses Hattinger Superhirn merkt sich (fast) alles

Boris Nikolai Konrad (links) erklärt im ZDF den Schauspielern Thomas Heinze, Andrea Sawatzki und Sonya Kraus (v.li.), wie Sport Stacking funktioniert. Der Hattinger gewinnt die Show „Deutschlands Superhirn“. Foto:Max Kohr/ZDF

Boris Nikolai Konrad (links) erklärt im ZDF den Schauspielern Thomas Heinze, Andrea Sawatzki und Sonya Kraus (v.li.), wie Sport Stacking funktioniert. Der Hattinger gewinnt die Show „Deutschlands Superhirn“. Foto:Max Kohr/ZDF

Hattingen.  Boris Nikolai Konrad aus Winz-Baak ist mehrfacher Gedächtnis-Weltmeister. Im Fernsehen hat er Millionen Zuschauer beeindruckt. Ist er ein Genie?

Boris Nikolai Konrad ist Neuro­wissenschaftler und mehrfacher Gedächtnis-Weltmeister. Er merkt sich unfassbar viele Zahlen, Namen, was auch immer. Er tritt als Coach auf. Schreibt Bücher. Zusammengefasst: Der 34-Jährige aus Winz-Baak ist Hattingens Superhirn.

Sein größter Auftritt? Hierzulande ist das im März 2004 gewesen – als er zum ersten Mal bei „Wetten, dass...“ mitmacht und ihm 16 Millionen Menschen zuschauen, wie er sich 50 verschieden gedeckte Tische richtig merkt. Thomas Gottschalk, der an diesem Abend zum 100. Mal die Show moderiert, ist begeistert.

Boris Konrads Fähigkeiten verblüffen, national wie international. Fünfmal wird er vom chinesischen CCTV zu verschiedenen Formaten eingeladen, etwa der „Guinness-Show der Rekorde“ – natürlich stellt er einen auf, im Zahlenmerken.

Nun wollen Sie wissen, was er sich so merken kann? Bei seinem ersten Weltmeistertitel 2008 in Bahrain prägt er sich beispielsweise innerhalb einer Viertelstunde 255 Wörter in der richtigen Reihenfolge ein. 2010 schafft er 201 Namen in 15 Minuten, ein Jahr später holt er sich den Guinness-Rekord im Merken von Geburtsdaten und Vornamen.

Fußball-Schiedsrichter beim VfL Winz-Baak

Boris Nikolai Konrad wird in Winz-Baak groß, mit Blick auf die Ruhr. Sein Abi macht er am Gym­nasium Waldstraße. Nein, ein Überflieger ist er nicht. „Ich war immer ein guter Schüler, aber wahrlich nie der Klassenbeste“, erinnert er sich. Seine Hobbys: Sachen merken und pfeifen – für den VfL Winz-Baak ist er als Fußball-Schiedsrichter bis zur Kreisliga A im Einsatz. „Die Antworten auf alle Regelfragen habe ich im Kopf“, berichtet der Fan des VfL Bochum während seiner aktiven Zeit. Und das sind nicht wenige.

Zurück ins Fernsehen. 50 verschiedene Mahlzeit-Kombinationen einprägen – wie macht er das bloß? „Ich gehe im Kopf eine bestimmte Route ab. Das kann etwa ein Rundgang durch die Wohnung sein. Entlang dieser Route habe ich feste Ablageplätze. Dort deponiere ich gedanklich das, was ich mir einprägen will — so dass ich es abrufen kann.“ Jeder Einzelne könne mit dieser Technik seine Gedächtnis-Kapazitäten in kurzer Zeit drastisch erhöhen, meint Boris Konrad. „Man muss nur oft, lange und richtig trainieren.“

Das Hirn wird sein Beruf: Der Hattinger promoviert am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München zu neuronalen Grundlagen außergewöhnlicher Gedächtnisleistungen. Seine Forschungsergebnisse über Gedächtnistechniken präsentierte er weltweit auf Fachkonferenzen. Was für ihn eine besondere Erkenntnis gewesen ist: „Das Gehirn kann Erinnerungen schaffen. Zeugen zum Beispiel sind gewöhnlich ein gutes Mittel, aber nicht exakt. Es kann sein, dass ein Zeuge erst unsicher ist, eine Geschichte aber so oft erzählt hat, dass er sicher ist, dass es so gewesen ist.“ Heute forscht er am Donders Centre for Cognitive Neuroimaging im holländischen Nijmegen.

Weitere Leidenschaft für sportliches Becherstapeln

Wieder im ZDF, wieder am Samstagabend: Boris Nikolai Konrad beweist bei Moderator Jörg Pilawa seine Qualitäten und merkt sich diesmal 99 Würfelaugenzahlen. Er wird damit „Deutschlands Superhirn“. Auf der Couch weiht er die Showgäste in die Geheimnisse einer weiteren seine Leidenschaften ein: Sport Stacking, sportliches Becherstapelns. Auch hier ist er Repräsentant des Weltverbands. Zudem ist er seit dem Jahr 2006 Präsident von MemoryXL – der Europäischen Gesellschaft zur Förderung des Gedächtnisses.

Wort-Akrobat, Gedächtnissportler oder sogar Genie – was ist er? Sicher ein bisschen etwas von allem, gewiss aber ein Mann, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Und Boris Nikolai Konrad hat schon jetzt so viele unvergessliche Er­innerungen gesammelt wie nur wenige andere.

>>> Zwei Bücher von Boris Nikolai Konrad

Zwei Bücher hat der Hattinger Boris Nikolai Konrad übers Gedächtnistraining und das Gehirn inzwischen veröffentlicht:

Superhirn – Gedächtnistraining mit einem Weltmeister hat 294 Seiten (Taschenbuch: zehn Euro, ISBN 978-3902903549); Alles nur in meinem Kopf: Die Geheimnisse unseres Gehirns hat 256 Seiten (broschiert für 17 Euro, ISBN 978-3424201536).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben