Ampel

Der Nachtwächter als Hattinger Ampelmännchen

Lars Friedrich, der Vorsitzende des Heimatvereins Hattingen/Ruhr, hat diese Foto-Montage zu seinem Vorschlag erarbeitet: der Nachtwächter als Ampelmännchen.   Foto:Friedrich

Lars Friedrich, der Vorsitzende des Heimatvereins Hattingen/Ruhr, hat diese Foto-Montage zu seinem Vorschlag erarbeitet: der Nachtwächter als Ampelmännchen.   Foto:Friedrich

Hattingen.  Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins, bringt den Nachtwächter ins Gespräch. In mehreren Städten wurde der „Geher“ bereits verändert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine besondere Idee für ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt bringt jetzt Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins Hattingen, ins Gespräch: Ein Nachtwächter-Ampelmännchen. Eine Absage möchte ihm die Stadt dafür noch nicht erteilen.

In verschiedenen Städten leuchten am Ampeln bereits Figuren auf, die nicht dem Standard entsprechen. Nicht nur das Ost-Ampelmännchen ist gern gesehen, sondern zum Beispiel auch das Mainzelmännchen in Mainz oder ganz aktuell das Kasperle, das jetzt in Augsburg den Weg weist. Warum sollte das nicht auch in Hattingen funktionieren, überlegte Friedrich.

Zuerst habe er an das Bügeleisenhaus als Wahrzeichen auf der Ampel gedacht. „Aber ein gehendes Bügeleisenhaus ist dann doch schwierig“, berichtet Lars Friedrich lachend. Das rote Licht einer Ampel wird in der Regel nicht verändert. „Das rote Männchen ist etwas Gelerntes. Da muss man stehenbleiben“, sagt Friedrich. Um den Sicherheitsaspekt nicht auszuhebeln, bleibt das deshalb bestehen.

Populäre Figur mit Außenwirkung

Verändert wurde aber in mehreren Städten der „Geher“, das grüne Männchen. Und da landete Lars Friedrich beim Nachtwächter. „Er ist als sympathische Werbefigur für unsere Stadt im Einsatz – bei Stadtführungen, auf Messen und natürlich Jahr für Jahr auf dem Westfälischen Hansetag. Warum also sollten wir dieser populären Figur nicht auch in der Stadt ein kleines Denkmal mit großer Außenwirkung setzen“ fragt er.

Mit einer entsprechenden Anfrage wendete er sich bereits an die Stadtverwaltung. „Es ist kein großer Aufwand. Letztlich ist es nur eine geschliffene Scheibe mit dem neuen Motiv“, weiß der Heimatvereinsvorsitzende. Seine Idee: Im Rahmen der Umgestaltung der Bahnhofstraße könnte zunächst die Ampel von der Bahnhofstraße über die August-Bebel-Straße umgestaltet werden. „Die Bahnhofstraße soll aufgewertet werden. Als Tor zur Stadt könnte hier der Nachtwächter Besucher begrüßen“, schlägt er vor. Eventuell auch erst einmal übergangsweise.

Baudezernent will Machbarkeit prüfen

Baudezernent Jens Hendrix lehnt die Idee von Lars Friedrich nicht sofort ab: „Es ist eine putzige Idee, auch wenn das Kasperle für Augsburg sicher noch eine andere Bedeutung hatte“, sagt er.

Georg Hartmann, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins hält sich eher bedeckt. „Ich habe den Vorschlag zur Kenntnis genommen“, sagt er. Es sei eine amüsante Idee, man könne auch vieles machen. „Aber man muss ja nicht auf jedes Pferd aufspringen“, gibt sich Hartmann zurückhaltend.

Jens Hendrix verspricht zumindest, die Idee nicht direkt verwerfen zu wollen. „Wir werden uns informieren, ob das umzusetzen wäre und wir werden prüfen, wie hoch die Kosten sind“, sagt der Baudezernent.

Senden Sie uns Ihre Vorschläge

Liebe Leserinnen und Leser, jetzt sind auch Ihre Ideen gefragt. Welche besonderen Ampelmännchen können Sie sich für Hattingen vorstellen? Wir freuen uns auf Ihre Ideen.

Senden Sie und Ihre Vorschläge mit einer kurzen Begründung per E-Mail an redaktion.hattingen @waz.de oder per Post an die WAZ-Redaktion, Große Weilstraße 19, 45525 Hattingen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben