Kemnade in Flammen

Der Kemnader See steht an Pfingsten wieder in Flammen

Das Feuerwerk bei „Kemnade in Flammen“ wird in diesem Jahr erstmals am Samstag und Montag gezündet.

Das Feuerwerk bei „Kemnade in Flammen“ wird in diesem Jahr erstmals am Samstag und Montag gezündet.

Foto: Klaus Pollkläsener

Bochum / Hattingen / Witten.  Die Pop-Veteranen Hot Chocolate sind der Höhepunkt bei „Kemnade in Flammen“ 2019. Die Sicherheitsgebühr in Höhe von zwei Euro bleibt bestehen.

Beim Volksfest „Kemnade in Flammen“ wird auch in diesem Jahr eine „Sicherheitsgebühr“ erhoben. „Nach der ersten Aufregung haben die allermeisten Besucher damit keine Probleme mehr. Im Gegenteil“, erklärt Frank Gerwers, der das Festival am Kemnader See mit der Agentur Ruhr Event GmbH organisiert.

Fest am Kemnader See ist friedlicher geworden

2017 war die Zwei-Euro-Gebühr ohne Ankündigung eingeführt worden – und auf massive Proteste gestoßen. Von „Wegelagerei“ und „Abzocke“ war die Rede. Im Vorjahr verstummte die Kritik. „Aus gutem Grund“, so Gerwers. 2016 habe es während der vier Feier-Tage noch 200 Körperverletzungsdelikte gegeben – meist von alkoholisierten Jugendlichen. „Jetzt sind wir bei null. Das Festival ist ruhiger und sicherer geworden.“

Das soll so bleiben, wenn das vor allem bei Familien beliebte Traditionsfest im Hafen Oveney am Pfingstwochenende eine Neuauflage erlebt. Das Musikprogramm trägt weitgehend die Handschrift von Frank Gerwers, der an der Viktoria­straße den Club „Trompete“ führt.

Bekannte Schlager- und Popbarden auf der See-Bühne

Standen einst bekannte Schlager- und Popbarden auf der See-Bühne, heizen nun Rock- und Indie-Bands aus der Region ein, die meist nur einem Szene-Publikum ein Begriff sind: „Mercury’s Future“, „AberAndre“ und „Massive Beat“ zum Auftakt am Freitag, 7. Juni, ab 18 Uhr; „Dote“, „Noam Bar“ sowie „Kieron & Band“ am Samstag, 8. Juni, ab 17.30 Uhr; „James Mum“, „The Muted Fox“ und „Moodish“ zum Finale am Montag, 10. Juni, ab 18 Uhr.

Ein Klassiker wird am Pfingstsonntag, 9. Juni, erwartet. „Hot Chocolate“ (mit mehreren Originalmitgliedern) präsentieren ihre großen Hits aus den 70er- und 80er-Jahren von „You Sexy Thing“ über „So You Win Again“ bis „Everyone’s A Winner“. Zu Gast sind zudem wie vor zwei Jahren die WDR-4-Band und Radio-Putzfrau Achnes Kasulke.

Eine Premiere steht bevor: Erstmals bei „Kemnade in Flammen“ wird das zweite Feuerwerk erst am Montagabend gegen 22.45 Uhr gezündet. Bislang war es der Fest-Sonntag. Am Samstagabend bleibt es bei der angestammten Pyro-Schau ebenfalls gegen 22.45 Uhr.

„Aviator“ auf der Kirmes und weiteres Kinderprogramm

Die Kirmes wird aufgerüstet. „Wir freuen uns, zum ersten Mal den ,Aviator’ am Start zu haben“, so Frank Gerwers: ein Kettenflieger, der die Wagemutigen in 36 Metern Höhe durch die Luft wirbelt. Dafür wird auf das Riesenrad verzichtet.

Ein Kunsthandwerker- und Streetfood-Markt sowie ein Kinderprogramm u.a. mit „Stylez Unlimited“ am Sonntag und Montag runden das Fest ab. Apropos Kinder: Die „Sicherheitsgebühr“ wird wie in den Vorjahren erst bei Besuchern über zwölf Jahren fällig.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben