Corona-Pandemie

Hattingen: Inzidenzwert im EN-Kreis steigt Mittwoch auf 131

Als eine der Corona-Schutzmaßnahmen gilt seit vergangener Woche in Teil der Fußgängerzone in Hattingen eine Maskenpflicht.

Als eine der Corona-Schutzmaßnahmen gilt seit vergangener Woche in Teil der Fußgängerzone in Hattingen eine Maskenpflicht.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  76 neue bestätigte Corona-Fälle am Mittwochmorgen: Die Sieben-Tage-Inzidenz im EN-Kreis ist weiter angestiegen. Hattingen bleibt Risikogebiet.

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Mittwochmorgen 80 neue bestätigte Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf einen Wert von 131,97. Stadt Hattingen und der EN-Kreis bleiben Risikogebiet.

Am Dienstagmorgen wurden für Hattingen zehn bestätigte Corona-Fälle mehr als am Montag gemeldet. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist damit auf einen neuen Höchstwert von 130,32 angestiegen (Vortag: 117,47). Aktuelle Zahlen für die Stadt Hattingen gibt es vom Kreisgesundheitsamt im Laufe des Mittwochs.

EN-Inzidenz bei 120,94 – Kreis bleibt Risikogebiet

Im Ennepe-Ruhr-Kreis ist die Zahl der Infektionen nach Angaben der lokalen Behörde innerhalb von 24 Stunden um 54 angestiegen (Stand Dienstag, 27. Oktober, 9 Uhr). Die Sieben-Tage-Inzidenz – die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gerechnet – liegt im Kreisgebiet jetzt bei 120,94 (Vortag 114,47). Damit gilt der Ennepe-Ruhr-Kreis weiterhin als Risikogebiet.

Ob es in Hattingen weitergehende Schutzmaßnahmen geben wird, ist noch nicht raus. „Am Mittwoch gibt es eine Telefonschalte der Bürgermeister und des Landrats im Ennepe-Ruhr-Kreis, zudem wird es auch in Berlin Entscheidungen geben – das wollen wir abwarten“, sagt Stadtsprecherin Susanne Wegemann auf WAZ-Anfrage. „Wir wollen keinen Alleingang.“

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 40 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung – vier von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, einer beatmet.

502 Personen im EN-Kreis sind aktuell erkrankt

Die aktuell 502 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (7), Ennepetal (31), Gevelsberg (60), Hattingen (85), Herdecke (106), Schwelm (33), Sprockhövel (24), Wetter (37) und Witten (119).

19 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Corona-Virus verstorben. Sie stammen aus Breckerfeld (1), Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Herdecke (2), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (79), Gevelsberg (118), Hattingen (205), Herdecke (102), Schwelm (107), Sprockhövel (70), Wetter (83) und Witten (304).

Für 1473 Personen im EN-Kreis ist häusliche Quarantäne angeordnet

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1473 (Vortag 1398) Personen im Kreis.

Nach Angaben des Landes NRW können bestehende Schutzmaßnahmen erst aufgehoben werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an sieben aufeinanderfolgenden Tagen im EN-Kreis unter 50 beziehungsweise unter 35 liegt.

>>> Mehr Nachrichten aus Hattingen und Sprockhövel

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben