Corona-Pandemie

Hattingen: Inzidenz bei 100 – neue Infektions-Sprechstunde

74 neue Corona-Fälle meldet der Ennepe-Ruhr-Kreis – neun davon sind in der Stadt Hattingen aufgetreten.

74 neue Corona-Fälle meldet der Ennepe-Ruhr-Kreis – neun davon sind in der Stadt Hattingen aufgetreten.

Foto: Michael Kappeler / dpa

Hattingen.  In Hattingen ist der Inzidenzwert am Freitag auf mehr als 100 angestiegen. Samstags gibt es jetzt bei Hausärzten eine Infektions-Sprechstunde.

Die Stadt Hattingen liegt bei der Sieben-Tage-Inzidenz erstmals bei einem Wert von mehr als 100: Neun neue bestätigte Corona-Fälle sorgen am Freitag dafür, dass es nun 100,95 Fälle hochgerechnet auf 100.000 Einwohner an den vergangenen sieben Tagen sind.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis ist die Zahl der Neuinfektionen insgesamt um 76 angestiegen. Die für die Schutzmaßnahmen relevante Sieben-Tage-Inzidenz des Kreises liegt jetzt bei 89,47 (Vortag 74,66). In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind aktuell 27 Patienten mit Corona-Infektion in stationärer Behandlung. Einer von ihnen wird intensivmedizinisch betreut und beatmet.

In Hattingen gibt es samstags jetzt eine Infektionssprechstunde

In Hattingen gibt es ab sofort jeden Samstag eine Infektsprechstunde in einer Hausarztpraxis – am heutigen Samstag ist die Praxis von Dr. Niklas Göpel nach telefonischer Anmeldung zuständig (Augustastraße 22, 02324/ 506 484).

„Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nicht genau abschätzen, wie sich die alljährliche Grippewelle, die aktuelle Corona-Pandemie und die Situation in den Vertragsarztpraxen in den kommenden Monaten entwickeln werden“, erklärt Dr. Dirk Spelmeyer, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Deshalb wurde ein Aufruf an die Ärzte gestartet – um zu wissen, wer wohl mitmachen würde. „50 Praxen im gesamten Gebiet brauchten wir, aber 300 haben sich gemeldet“, freut sich Pressesprecherin Heike Achtermann.

Zwei Wochen im Voraus steht fest, welche Praxis Dienst hat

Ein Arzt und eine Mitarbeiterin stehen samstags von 9 bis 13 Uhr bereit. „Das Ziel ist, auf jeden Fall die Patienten mit Infekten wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Atemwegsbeschwerden von den Patienten fernzuhalten, die Kopf-, Bauchschmerzen oder ganz andere Symptome haben.“

Weil keiner wisse, wie sich die Situation mit Grippewelle und Corona zusammen entwickelt, wird immer zeitnah über Maßnahmen entschieden. „Maximal zwei Wochen im Voraus ist klar, welche Praxen am Samstag zur Verfügung stehen. Es kann natürlich auch sein, dass man bei wenig Bedarf auch schon mal längere Fahrstrecken in die Nachbarstadt in Kauf nehmen muss, weil nicht so viele Praxen geöffnet haben oder andersherum, dass auch zwei Hattinger Praxen gleichzeitig Sprechstunden anbieten“, klärt Achtermann auf.

Aktuell sind im EN-Kreis 359 Personen an Covid 19 erkrankt

Die aktuell 359 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (6), Ennepetal (29), Gevelsberg (44), Hattingen (58), Herdecke (72), Schwelm (26), Sprockhövel (13), Wetter (36) und Witten (75).

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (17), Ennepetal (67), Gevelsberg (107), Hattingen (193), Herdecke (96), Schwelm (101), Sprockhövel (63), Wetter (74) und Witten (286).

18 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind an oder mit dem Coronavirus verstorben. Sie stammen aus Breckerfeld (1), Ennepetal (3), Gevelsberg (4), Hattingen (2), Herdecke (1), Schwelm (2), Sprockhövel (1), Wetter (2) und Witten (2).

Für die bestätigten Fälle sowie für begründete Verdachtsfälle ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 1260 (Vortag 1163) Personen im Kreis.

>>> Nächster Termin für die Infektions-Sprechstunde

Am 31. Oktober übernimmt die Praxis Dres. Herbert und Christian Rusche die Infektionssprechsunde: Friedrichstraße 20, 02324/56520. Auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung www.kvwl.de steht zudem ein Überblick über alle Praxen mit Adresse und Telefonnummer, die samstags eine Infektsprechstunde anbieten.

Mehr Nachrichten aus Hattingen und Sprockhövel

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben