Musikpreis

Chorprojekt mit Hattinger Beteiligung gewinnt Opus Klassik

Das Musikvideo zum virtuellen Chorprojekt wurde in Hattingen gedreht. Die drei Darstellerinnen gerhören zu den Musical Kids Welper.

Das Musikvideo zum virtuellen Chorprojekt wurde in Hattingen gedreht. Die drei Darstellerinnen gerhören zu den Musical Kids Welper.

Foto: Screenshot: Walter Fischer / FUNKE Foto Services/ Quelle: Deutsche Chorjugend e.V. (Youtube)

Hattingen/Berlin.  Der „Virtuelle Chor“ der Deutschen Chorjugend hat den Sonderpreis des Opus Klassik abgeräumt. Dabei spielten einige Hattinger wichtige Rollen.

Ein Projekt mit Hattinger Beteiligung hat in diesem Jahr einen „Opus Klassik“ gewonnen. Für die „herausragende Kreativleistung während der Pandemie“ hat das Projekt „Virtueller Chor“ von der Deutschen Chorjugend, dem Sächsischen und dem Deutschen Chorverband am vergangenen Wochenende den Sonderpreis der Musikauszeichnung bekommen.

Musikvideo wurde in Hattingen gedreht

Unter dem Online-Schlagwort „#zusammenSINGENwirSTÄRKER“ hatten sich mehr als 1000 Singbegeisterte aus ganz Deutschland zum größten digitalen Chor zusammengefunden. Den gleichnamigen und extra für das Projekt geschriebenen Titel haben sie zu Hause eingesungen und aufgenommen, erklärt Regina van Dinther,Vorsitzende des Chorverbands NRW und Hattingerin. Daraus sei schließlich das Lied zusammengeschnitten und auch ein passendes Musikvideo gedreht worden. „Der Film ist bei uns in Hattingen entstanden“, erzählt van Dinther stolz.

Alles sei ganz spontan passiert. „Das musste praktisch über Nacht gehen“, erinnert sich die Chorverbandsvorsitzende. Der Bildungsreferent der Deutschen Chorjugend habe sie angerufen und gefragt: „Regina, kannst Du Deinen Garten zur Verfügung stellen? Und kannst Du auch Kinder für das Video organisieren?“

Musical Kids aus Welper in den Hauptrollen

Auf beides lautete die Antwort Ja. Schnell war der Draht zu Gerd Petersen gelegt, der die Musical Kids Welper betreut. Hier fanden sich drei Mädchen, die zu den optimistischen Tönen von „Zusammen singen wir stärker“ durch den van Dintherschen Garten toben. „Und damit haben wir jetzt den Opus Klassik gewonnen“, freut sich Regina van Dinther. „Auf die Hattinger Beteiligung sind wir schon stolz.“

Der Opus Klassik ist eine hohe Auszeichnung, die sonst bekannte Größen der Musikszene bekommen. Schon dass die Verleihung am vergangenen Sonntag, 18. Oktober, im ZDF übertragen und von Thomas Gottschalk moderiert wurde, verdeutlicht die Bekanntheit des Musikpreises. Zu den diesjährigen Preisträgern gehören unter anderem die bekannte Geigerin Ann-Sophie Mutter (Instrumentalistin des Jahres) und der Tenor Jonas Kaufmann (Kategorie: „Klassik ohne Grenzen“).

Stellvertretend für die vielen Beteiligten an dem prämierten Chorprojekt nahm Maximilian Stössel, Musikvorstand der Deutschen Chorjugend, den Opus Klassik am Sonntag im Konzerthaus Berlin in Empfang. Und bislang steht er auch noch in dessen Regal. „Aber wir bekommen den auch mal nach Hattingen“, betont Regina van Dinther.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben