Pandemie

Bestätigter Corona-Fall in Natur-Kita Schee in Sprockhövel

Es hat die Natur-Kita Schee erwischt: Eine Erzieherin wurde er positiv auf das Coronavirus getestet.

Es hat die Natur-Kita Schee erwischt: Eine Erzieherin wurde er positiv auf das Coronavirus getestet.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Sprockhövel.  Eine Erzieherin der Natur-Kita Schee ist positiv auf Corona getestet worden. Das Gesundheitsamt ermittelt nun die Kontaktverläufe.

Mit der Natur-Kita Schee hat die erste städtische Kindertageseinrichtung in Sprockhövel einen bestätigten Corona-Fall. Am späten Donnerstagnachmittag schickte die Kita-Leitung die Nachricht ans Rathaus in Haßlinghausen und die Kreisgesundheitsbehörde in Schwelm. Eine Erzieherin war positiv getestet worden, und die Verwaltung reagierte umgehend: Alle Eltern der dort betreuten Kinder wurden über den Befund informiert, besagte Gruppenleiterin in Quarantäne geschickt. „Die betroffenen Eltern wurden aufgefordert, ihre Kinder bis auf Weiteres nicht in die Kita zu schicken“, berichtet Geschäftsbereichsleiterin Evelyn Müller von der Stadt Sprockhövel.

Auch die Nachbargruppe ist betroffen

Sicherheitshalber wurde auch den Angehörigen der Nachbargruppe nahegelegt, ihren Nachwuchs erst einmal nicht in die Einrichtung an der Elberfelder Straße zu bringen, sagt Müller, denn beide Gruppen befinden sich in der oberen Etage der Natur-Kita nebeneinander, Kontakte untereinander seien da grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Auch alle übrigen Erziehungsberechtigten der insgesamt sechs Gruppen haben mittlerweile von dem Corona-Fall in der Kita erfahren. „Wir haben es ihnen freigestellt, trotz des Vorfalls ihre Kinder zur Betreuung in die Kindertagesstätte zu bringen“, erläutert Jens Kozay von der Stadt. Der Zeitung liegen Informationen vor, dass jedoch viele verunsicherte Eltern spontan auf Betreuung dort verzichten wollen.

Betrieb soll aufrecht erhalten werden

„Wir werden alles daran setzen, dass die städtische Einrichtung, die ja aktuell mit 111 Kindern unter dreien unsere größte im Stadtgebiet ist, in Betrieb zu halten“, sagt Evelyn Müller. Bekannt sei ja, dass viele Eltern aus beruflichen Gründen dringend auf Kinderbetreuung angewiesen sind. Schon frühzeitig habe die Stadt coronabedingt die Bestimmungen für den Kita-Betrieb verschärft. „So ist das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bei allen Erzieherinnen und Erziehern städtischer Häuser Pflicht“, betont Jens Kozay. Auch die einzelnen Betreuungsgruppen in einer Einrichtung werden demnach strikt voneinander getrennt.

Kontaktverläufe werden ermittelt

Wie das weitere Verfahren in der Natur-Kita Schee abläuft, entscheidet aber allein das Kreisgesundheitsamt. Wie Kreissprecher Ingo Niemann am Freitagnachmittag mitteilte, haben Kollegen des Kreisgesundheitsamtes bereits mit der Ermittlung der Kontaktverläufe begonnen. Ergebnisse gibt es entsprechend noch nicht.

Niedriger Inzidenzwert in Sprockhövel

Sprockhövel steht im Vergleich zu den anderen Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises in der bisherigen Corona-Bilanz noch gut da: Aktuell (23. Oktober) leben 25.245 Menschen in Sprockhövel, der innerhalb der Zeitspanne von sieben Tagen errechnete Inzidenzwert beträgt 31,69 Infizierte hochgerechnet auf 100.000 Einwohner und liegt damit noch deutlich unter dem kritischen Wert von 50. Entscheidend für Schutzmaßnahmen ist indes der Wert für den EN-Kreis – und der liegt am Freitag bei 89,47.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben