Soziales

Awo Hiddinghausen unterstützt wieder elf Initiativen

4000 Euro hat die Awo Hiddinghausen an elf Organisationen aus der Region weitergereicht.

4000 Euro hat die Awo Hiddinghausen an elf Organisationen aus der Region weitergereicht.

Foto: AWO

Sprockhövel.  Die Awo Hiddinghausen hat 4000 Euro in Einzelspenden an elf Organisationen weitergegeben. Viele Projekte werden gefördert.

Als der Awo-Ortsverein Hiddinghausen im vergangenen Herbst seinen alljährlichen Basar veranstaltete, war nicht absehbar, dass es mit der Verteilung des Erlöses in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr schwer werden würde. „Das waren Sicherheitsgründe, die uns bewogen haben, die kleine Feier mit den Schecks zu verschieben“, sagt die Ortsvereinsvorsitzende Ursula Oberdick. Unter Beachtung aller Hygienevorschriften konnte jetzt vor der Schule des EN-Kreises in Hiddinghausen die Scheckübergabe an die verschiedenen Organisationen nachgeholt werden. Der Basarerlös liegt aktuell bei 4000 Euro, und es waren elf Einrichtungen, die profitieren sollten.

Fahrradhelme für Behindertenschule

500 Euro gehen in diesem Jahr an die Außenwohngruppe der Awo in Gevelsberg für eine Fahrt ins Blaue. Ebenfalls 500 Euro an den Kinderhospizdienst Ruhrgebiet in Witten für eine Familienfreizeit. Auch die Schule für Behinderte in Hiddinghausen – der Gastgeber für die Scheckübergabe – wurde bedacht: 300 Euro wurden für die Anschaffung von Fahrradhelmen für den Fahrradunterricht gegeben.

Waffeln statt Waffen

Eine bewährte Aktion ist „Waffeln statt Waffen“, für die die Evangelische Kirchengemeinde Hiddinghausen verantwortlich ist, sie wird 350 Euro an das Friedensdorf Oberhausen weiterreichen. Eine weitere Initiative der Kirchengemeinde ist die Paketaktion für Tadschikistan, noch einmal 350 Euro für das Friedensdorf.

300 Euro gehen an die Awo-Werkstatt für Behinderte, angeschafft werden dort digitale Vorlesestifte von Anybook. Noch einmal 300 Euro sind bestimmt für Hilfsbedürftige in Hiddinghausen, das Sozialamt verteilt das Geld an Bedürftige. Das Frauenhaus im Ennepe-Ruhr-Kreis wird bei der Anschaffung einer Kinderrutsche, 300 Euro gehen an ein Gartenprojekt des evangelischen Kindergartens, 400 Euro an Hilfe gegen die Hungersnot in Afrika von AWo International und 300 Euro für die Flüchtlingshilfe und ihren Sharing-Transporter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben