Kultur

„Arte Medis“ eröffnet in Blankenstein das Forstmanns

Dirk Neveling (links) und Otti Priegnitz sitzen im Forstmanns, das sie am kommenden Samstag in Hattingen-Blankenstein eröffnen.

Dirk Neveling (links) und Otti Priegnitz sitzen im Forstmanns, das sie am kommenden Samstag in Hattingen-Blankenstein eröffnen.

Foto: Walter Fischer / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Hattingen bekommt einen neuen Kultur-Spielplatz: In Blankenstein wird am Samstag das Forstmanns eröffnet - Vater Beimer liest vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Blankenstein entwickelt sich weiter zur Kulturhochburg: Zum Stadtmuseum, der Volkshochschule, den Kirchen und der Kleinen Affäre gesellt sich ab sofort das Forstmanns. Denn in dem frei gewordenen Ladenlokal gibt es ab dem nächsten Samstag ebenfalls Kultur. Erste Veranstaltung ist eine Ausstellung mit Lesung von Schauspieler Joachim Luger (Hans Beimer aus der Lindenstraße).

Meisterschülerin Ania Hardukiewicz stellt ihre Bilder aus

Der Bochumer wird satirische weihnachtliche Geschichten lesen, Ania Hardukiewicz, Meisterschülerin der Düsseldorfer Kunstakademie, stellt Bilder aus. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Hinter dem Vorstoß, noch mehr Kultur ins mittelalterliche Blankenstein zu bringen, stecken Otti Priegnitz und der Arzt Dirk Neveling. Sie lassen den früheren Verein „Arte Medis“ in neuer Form aufleben: Er heißt jetzt Kulturverein Arte Medis e.V., der Veranstaltungsort ist am Marktplatz 15.

Absprachen mit Uli Wilkes von der Kleinen Affäre

„In die Quere kommt das Forstmanns der Kleinen Affäre nicht. Wir arbeiten gut zusammen und sprechen uns mit Uli Wilkes ab“, sagt Otti­ Priegnitz. Der Name der neuen „Kultstätte“ ist behutsam gewählt. Mehrere Ur-Blankensteiner saßen zusammen und fanden heraus, dass das Haus, in dem früher einmal Schlecker war, im Jahr 1830 einem Wilhelm Forstmann gehörte, der dort eine Gaststätte hatte, in der es auch Konzerte gab.

Da in dem 120 Quadratmeter großen Raum Ähnliches stattfinden soll, kam man auf den Namen des früheren Gastwirts. Es soll dort Ausstellungen, Lesungen und Konzerte geben. Aber nicht gerade Rock, im Forstmanns sind die leiseren Töne gefragt. Auch für nicht sehr laute Feiern kann man den Raum anmieten.

Finanziell sind die Vereinsmitglieder in Vorleistung getreten

Finanziell sind die Vereinsmitglieder heftig in Vorleistung getreten. Unter anderem wurde ein schwarzer Studiovorhang gekauft, es gibt Stühle, sogar zwei Sessel, ein paar Tische und um die Akustik zu verbessern, wird bis Samstag noch Akustikschaumstoff angebracht. In Arbeit ist auch eine eigene Homepage.

Geöffnet hat das Forstmanns donnerstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr. Dort kann man auch Karten für weitere Veranstaltungen kaufen. Kontakt: ruhr.kultur.byartemedis@gmail.com, 0175/ 5904459

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben