Gedenken

Antikriegstag am Mahnmal soll Erinnerungen wecken

Die IG Metall, der DGB und die VVN-BdA legen Kranz nieder zum Gedenken an die russischen Zwangsarbeiter auf dem Ehrenfriedhof Ludwigstal nieder.

Die IG Metall, der DGB und die VVN-BdA legen Kranz nieder zum Gedenken an die russischen Zwangsarbeiter auf dem Ehrenfriedhof Ludwigstal nieder.

Foto: Volker Speckenwirth

Hattingen.   Vor sechzig Jahren wurde der Antikriegstag von Gewerkschaftern ins Leben gerufen. Am Freitag soll erneut auf das Thema aufmerksam gemacht werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Trump, Erdogan und Putin lassen die Welt wieder unsicherer werden“, findet Fatih Ece, Organisationssekretär des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Ruhr-Mark. Deshalb rufen der DGB, die IG Metall Gevelsberg-Hattingen und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) auch in diesem Jahr zum Antikriegstag auf. Dieser findet am Freitag, 1. September, auf dem Ehrenfriedhof Ludwigstal, Zur Maasbeck, statt.

Vor nunmehr 60 Jahren riefen die Gewerkschafter den Antikriegstag ins Leben. Ausschlaggebend war 1957 „eine Zeit der Wiederbewaffnung“, weiß Fatih Ece. Gemeinsam mit den Antifaschisten wollten sie Erinnerungen an vergangene Kriege wecken und so die Menschen für das Thema sensibilisieren.

Themen sind Trump und Menschen auf der Flucht

Seither steht die Veranstaltung immer unter einem anderen Stern. In diesem Jahr ist es nicht nur die Kriegsrhetorik des amerikanischen Präsidenten, sondern es sind auch die Menschen auf der Flucht. „Das Leiden von Millionen Menschen auf allen Kontinenten dauert an“, erklärt Clarissa Bader, DGB-Kreisverbandsvorsitzende, in einem Schreiben. Am Antikriegstag fordert die IG Metall Gevelsberg Hattingen erneut ein Verbot der NPD.

Bader wird am kommenden Freitag am Mahnmal für die russischen Zwangsarbeiter um 17 Uhr Grußworte sprechen. Die Gedenkrede hält Antonia Kühn vom DGB-Bezirk NRW. Darüber hinaus wird Liedermacher Simon Sandmann bei der Veranstaltung für ein musikalisches Programm sorgen. Zum Gedenken wird ein Kranz niedergelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben