Ampelmännchen

Ampel-Entscheidung: Heimatverein kritisiert Baudezernent

Eine Nachtwächter-Ampel soll es in Hattingen vorerst nicht geben.

Eine Nachtwächter-Ampel soll es in Hattingen vorerst nicht geben.

Foto: Montage: Lars Friedrich

Hattingen.  Der Baudezernent Hattingens erteilt einer Nachtwächter-Ampel auf WAZ-Nachfrage eine vorläufige Absage. Kritik gibt es dafür vom Heimatverein.

Nach der Absage des Hattinger Baudezernenten an ein Nachtwächter-Ampelmännchen, kritisiert der Heimatverein Hattingen/Ruhr Jens Hendrix scharf.

Bereits vor zwei Jahren habe der Heimatverein den Bürgermeister und den Baudezernenten gebeten, die Aufstellung einer Motiv-Ampel zu prüfen. Die Rückmeldung von Baudezernent Jens Hendrix, die die WAZ jetzt auf Nachfrage erhielt, überrascht den Verein: „Da unser Vorschlag mehr als zwei Jahre lang in der Ablage des Dezernenten lag und zwischenzeitlich unzählige Städte in Deutschland eigene Ampelmännchen initiiert haben, ist die Antwort aus der Stadtverwaltung schlüssig: Weil inzwischen jede dritte Stadt ein Ampelmännchen habe, ist es auch nichts Besonderes mehr“, schreibt der Vereinsvorsitzende Lars Friedrich.

Er betont. „Dass die Umsetzung nicht praktikabel gewesen sei, lässt der Heimatverein Hattingen/Ruhr nicht gelten. Der von Jens Hendrix als ’zu filigran’ betitelte ‘Entwurf’ war eine erste Ideenskizze.“ Einen Entwurf für eine Umsetzung habe es noch gar nicht gegeben. „Im direkten Gespräch hätte der Dezernent dies erfahren können“, kritisiert Friedrich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben