Kelly Family

Als das Kelly-Fieber in Hattingen grassierte

Ganz nah dran: Steffi de Castro

Ganz nah dran: Steffi de Castro

Hattingen.  Die Kelly Family spielte in den Jahren 1987 und 1994 im Krämersdorf und auf dem Untermarkt erfolgreiche Konzerte. Hattinger erinnern sich.

Vor 30 Jahren spielte die Kelly Family im Krämersdorf. Und schon damals – vor ihrem richtig großen Durchbruch – waren die Hattinger begeistert. „Das war ganz verrückt“, sagt Peter Schneider, damals Vorsitzender der Werbegemeinschaft. Für den Weihnachtsmarkt war er auf der Suche nach einer Band und fand: die Kellys.

„Wir haben damals mit einer Künstleragentur gearbeitet. Die schlug die Kellys vor. Ich kannte die erst gar nicht“, erinnert sich Schneider. Die Hattinger kannten sie wohl doch. „Sie sollten um 17 Uhr spielen und gegen halb fünf fragte ich mich, wo plötzlich die ganzen Menschen herkamen.“ Er erinnert sich, wie das Krämersdorf „zum Bersten voll“ war.

Mit dem Bollerwagen die Heggerstraße runter

Nur die Kellys fehlten. Ein Anruf – damals noch ohne Handy – ergab, sie müssten schon in der Stadt sein. Nur wenige Minuten später zogen vier Kellys singend mit einem Bollerwagen, auf dem die Musikanlage stand, die Hegger­straße hinunter. „Die haben richtig Stimmung gemacht“, freut sich der damalige Organisator. „Das war richtig gut. Einer der Höhepunkt in 30 Jahren Weihnachtsmarkt.“

Auch wenn Schneider vermutet, dass sich die Kelly Family nicht mehr an Hattingen erinnert, zumindest hatten sie die Stadt auch einige Jahre später wieder auf dem Schirm. Im April 1994 spielte die Familie auf einer großen Bühne am Untermarkt. Und wieder war es proppevoll. An die beiden Konzerte erinnern sich auch die Hattinger gern zurück. Wir haben ihre Stimmen bei Facebook gesammelt:

Kellys und Konfirmation

„Am Untermarkt 1994 war ich dabei. Der Tag meiner Konfirmation.“
Marc Sausen

Heimlich weggeschlichen

„Ich war auch am Untermarkt dabei, musste mich von der Konfirmation meines kleinen Bruders schleichen. Hatte sich gelohnt. Da wo ich stand, war es so eng, dass ich die Arme nicht zum Fotografieren heben konnte.“ Alexandra Gerlach

Das erste Mal


„Ich hab sie damals auch das erste Mal gesehen. Danach war ich infiziert und es folgten Konzerte in Essen, auf der Loreley und in Enschede. Und ich höre sie immer noch gerne und oft. Adam O’Henry (Anmerkung der Redaktion: Duo mit Vater Kelly und Sohn Adam) spielten zum Beispiel auch später noch vor Karstadt. “ Kai Klinkenberg


Zufällig gehört

„Ich ging damals – also vor 30 Jahren – zufällig daher und habe mir das Konzert auch angehört. Besonders „Who’ll Come With Me“ hatte es mir damals angetan. Da waren die ja bei weitem noch nicht so berühmt.“ Peter Klusmann

Der rote Bus

„Beim ersten Mal waren wir auch dabei. Habe den roten Bus ­bewundert.“ Horst Ruppach

Brechend voll

„Ich habe es gesehen. Es war ­brechend voll.“ Wiebke Starosta

Die Toiletten-Frage


„Paddy sprach mich an. Auch wenn es nur wegen einer ­Toilette war. Unvergesslich. ­Seitdem sind wir Kelly-Family-­verrückt.“ Petra Osterhage


DIe Kelly Family im April 1994 in Hattingen. Foto: Steffi de Castro Süßes Baby

„Ich war mit meinen Eltern da. Und ich werde es nie vergessen, wie Paddy über den Kopf meiner ­Puppe (ja, damals hatte man mit neun Jahren eine Puppe ­dabei) streichelte und ‘süßes Baby’ sagte.“ Saskia Hamacher

Mit der Mama

„Ich war mit meiner Mama am Untermarkt.“ Nina Heuer-Linda

Es war super


„Ich war auch dabei. Es war super und brechend voll.“ Sonja Rath


Stars zum Anfassen


„Ich habe damals im Köpi (heute Auflauf) gearbeitet. Die Kellys ­waren auch bei uns im Laden. ­Quasi Stars zum Anfassen. Ich ­erinnere mich an ein Gespräch mit einer Dame aus der Crew. Sie ­meinte während des Konzerts, jetzt ­käme das neue Lied „An Angel“ und dass sie damit den ­Durchbruch schaffen werden. Und so kam es danach ja auch.“ Birgit Schlag


Seltsame Familie


„In Bochum standen sie am Glas-Café und keiner wusste, wer diese seltsame Familie war.“
Beatrix Armbrust


Superkleber


„Die hatten mit der Stadt noch lange Ärger, da deren Plakate wohl mit Superkleber der NASA überall angelebt wurden und kaum entfernt werden konnten.“ Thomas Glänzer


Bald wieder live

„Ich war auch damals in Hattingen am Untermarkt, und im Februar erlebe ich sie wieder live!“
Ingrid Prorok

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik