Gericht

21-Jähriger wird vor Gericht entlastet und verwarnt

Foto: UWE SCHAFFMEISTER

Hattingen.   Das Verfahren wegen Körperverletzung und Hehlerei wurde eingestellt. Der Angeklagte erhält eine letzte Chance.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen Körperverletzung und Hehlerei musste sich ein 21-Jähriger vor Gericht verantworten. Der junge Mann soll in Bochum einen 23-Jährigen grundlos geschlagen haben. Außerdem habe er ein gestohlenes Handy gekauft, so die Anklage. Obwohl er bereits mehrfach negativ aufgefallen war, wurde das Verfahren gegen ihn eingestellt.

„Ich habe niemanden geschlagen, nur geschubst“, verteidigt sich der Angeklagte vor Gericht. Und auch, dass das Handy gestohlen war, habe er nicht gewusst.

Auto war nicht abgeschlossen

Das Telefon gehörte einer 54-jährigen Zeitungszustellerin. Sie habe es im Auto liegenlassen. „Weil ich beim Austragen immer nur kurz weg war, habe ich mein Auto damals nicht so konsequent abgeschlossen“, gibt sie zu und fügt an: „Seitdem aber schon.“ Dass Führerschein und Handy verschwunden waren, hatte sie erst zuhause bemerkt. Gefunden wurde das Telefon bei einer Personenkontrolle beim Angeklagten und über eine Kennnummer identifiziert. „Also hat er es nicht gestohlen“, fragte die Geschädigte. „Aus Versehen ein gestohlenes Handy zu kaufen, das hätte mir auch passieren können“, erklärte sie freimütig.

Geldstrafe und Sozialstunden sind noch offen

Auch die beiden Zeugen der Handgreiflichkeiten in Bochum entlasteten den Angeklagten mit ihren Aussagen. Geschlagen habe er nicht, es habe aber ein Handgemenge gegeben, nachdem er Passanten angepöbelt habe. „Wahrscheinlich hat er mich mit dem Fingernagel an der Lippe erwischt“, sagte der 23-Jährige, der leicht verletzt wurde.

Das Urteil der Jugendgerichtshilfe fiel da weniger positiv aus. Bereits zuvor war der Angeklagte durch Diebstähle und Körperverletzung aufgefallen. Eine Geldstrafe von 750 Euro hat er noch nicht beglichen und auch seine Sozialstunden nicht abgeleistet. Sollte er sich darum weiterhin nicht kümmern, „dann sperren wir Sie ein“, drohte Richter Lucks.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik