Gerichtsverfahren

Töchter bedroht: Geissens fordern 200.000 Euro von Nuhsan C.

Die Geissens: Shania und Davina mit ihren Eltern Carmen und Robert Geiss (v.l.). Als„schrecklich glamouröse Familie“ steht sie im Rampenlicht und ist Aufmerksamkeit gewohnt. Die Rap-Zeilen von Nuhsan C. aber gehen der Familie zu weit.

Die Geissens: Shania und Davina mit ihren Eltern Carmen und Robert Geiss (v.l.). Als„schrecklich glamouröse Familie“ steht sie im Rampenlicht und ist Aufmerksamkeit gewohnt. Die Rap-Zeilen von Nuhsan C. aber gehen der Familie zu weit.

Foto: imago stock

Hagen.   Ende vergangenen Jahres hatten die „Geissens“ bereits eine einstweilige Verfügung erwirkt. Jetzt wollen sie viel Geld von Nuhsan C. haben.

Während am Landgericht Hagen das Verfahren um den Macheten-Angriff am Wilhelmsplatz gegen ihn zu Ende geht, muss der Hagener Nuhsan C., bekannt als Rapper „Jigzaw“, demnächst auch vor dem Landgericht Mannheim im Rahmen eines Zivilverfahrens erscheinen. Die „schrecklich glamouröse“ TV-Familie Geiss hat nicht nur eine einstweilige Verfügung gegen einen Song von Nuhsan C. erwirkt – sie fordern jetzt noch eine hohe Geldentschädigung für die Töchter.

Im Dezember hatte das Landgericht München acht Zeilen wegen Bedrohung und Beleidigung im Song „Medusablick“ verboten. Die CD mit dem Lied musste umgehend aus den Verkaufs-Regalen genommen werden, auch online musste in dem Stück die beanstandete Passage ausgetauscht werden.

Im Lied werden die Geiss-Töchter bedroht

In dem Stück, in dem auch sein Rap-Ziehvater „Kollegah“ mitsingt, werden die Geiss-Töchter Shania (14) und Davina Shakira (15) aufs Übelste bedroht. Rapper Kollegah, Jigzaw, die Produktionsfirma „Alpha Music Empire“ und die Vertriebsfirma mussten eine schriftliche Unterlassungserklärung abgeben.

Nachdem der Anwalt der TV-Familie angekündigt hatte, weitere Maßnahmen zu treffen, wurde nach Informationen unserer Zeitung eine Zivil-Klage gegen alle Beteiligten beim Landgericht Mannheim eingereicht. Demnach soll der Münchner Anwalt in einem 30-seitigen Schriftsatz für beide Geiss-Töchter eine Geldentschädigung von knapp 200.000 Euro fordern.

Anwalt will Töchter der Mandanten schützen

„Wir haben angekündigt, alle rechtlichen Maßnahmen auszuschöpfen. Mehr möchte ich nicht sagen, um die Töchter meiner Mandanten zu schützen“, so Anwalt Dr. Andreas Boele.

Unsere Anfragen bei Kollegah und der Produktionsfirma, sowohl telefonisch und als auch schriftlich, blieben bisher unbeantwortet. Sicher ist: Jigzaw hat sich bisher keinen rechtlichen Beistand in dieser Angelegenheit genommen.

Das Gericht hat den Parteien jetzt die Möglichkeit eingeräumt sich zum Sachverhalt zu äußern.

Monatelang auf der Flucht

Der Hagener Rapper Nuhsan C. hat eine gewisse Berühmtheit erlangt, weil er nach der Messerattacke auf dem Wilhelmsplatz in Wehringhausen monatelang auf der Flucht vor der Polizei war und aus dem Untergrund die Behörden via Rap-Videos auf Youtube verhöhnt hatte. Nachdem die Polizei ihn doch festnehmen konnte, kam er in Untersuchungshaft. Dort holte ihn allerdings der deutschlandweit bekannte Rapper Kollegah gegen Zahlung von 40.000 Euro Kaution heraus, nahm ihn auch musikalisch unter seine Fittiche und produzierte seine CD. Juristisch wird die Attacke derzeit seit Monaten in einem Berufungsverfahren aufgearbeitet.

Zudem wehrt sich Nuhsan C. juristisch gegen die wegen einer früheren Verurteilung von den Behörden voran getriebene Ausweisung in die Türkei. Der Rechtsstreit mit der Familie Geiss ist nun ein weiteres juristisches Spielfeld.

Leserkommentare (18) Kommentar schreiben