Hitze

Tropennacht in Hagen – doch noch keine Rekordhitze

Die Hitze treibt die Menschen in das  Hengstey-Freibad. Zu sehen sind  hier Lea, Mila und Sarah.

Die Hitze treibt die Menschen in das Hengstey-Freibad. Zu sehen sind hier Lea, Mila und Sarah.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Ganz Hagen schwitzt, doch Wetterexperte Bastian Rissling relativiert: Rekordverdächtig ist das Ganze noch nicht. Die Werte und die Aussichten.

Hagen. Es ist heiß in Hagen, sehr heiß sogar. Doch es wird wohl nicht zu einem Hitze-Rekord kommen. Und der Höhepunkt der aktuellen Hitzewelle wird wohl auch am heutigen Dienstag überschritten sein. Das ist die Einschätzung des WESTFALENPOST-Wetterexperten Bastian Rissling.

„In der vergangenen Woche gab es einige Wettermodelle, nach denen es in dieser Woche tatsächlich zu historischen Werten hätte kommen können“, so Rissling. „Aber schon am Wochenende hatte sich gezeigt, das sich die Prognosen relativieren und wohl keine Rekordwerte erreicht werden.“ Derzeit sieht es so aus, als ob schon am Mittwoch die Temperaturen sinken, in Hagen gleichwohl noch mehr als 30 Grad gemessen werden dürften. Am Donnerstag könnte das Thermometer dann sogar unter 30 Grad fallen. „Zum Wochenende dürfte es dann aber wieder etwas wärmer werden.“

34,2 Grad in Eppenhausen und in der Nahmer

Der Juni-Rekordwert liegt bislang bei gut 37,5 Grad. Am Dienstagmittag stellte sich die Lage laut Wetternetz Hagen wie folgt dar: Der höchste Wert mit 34,2 Grad wurde demnach um 12.45 Uhr in Eppenhausen und in der Nahmer gemessen, in Fley waren es kurz darauf 33,7 Grad, in Hohenlimburg 33,1 Grad. An der Sternwarte am Eugen-Richter-Turm waren es 32,6 Grad und „am kühlsten“ war es auf den Dahler Höhen mit 31,9 Grad.

„Die höchsten Temperaturen werden in diesen Tagen zwar erst gegen 17 bis 17.30 Uhr erreicht“, so Wetter-Experte Bastian Rissling. „Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Rekordwerte am Dienstag oder in den Folgetagen noch erreicht werden.“

Gleichwohl: Heiß ist es trotzdem, sogar ungewöhnlich heiß. „Die große Hitze kommt meist Ende Juli/Anfang August, an den so genannten Hundstagen. Nun gibt es in Hagen mehrere Tage mit mehr als 30 Grad. Und in der Nacht zu Dienstag gab es sogar eine so genannte Tropennacht. Das heißt: Das Thermometer fiel in weiten teilen Hagens nicht unter die 20-Gard-Marke.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben