Polizei

Hagen: Jaguar-Fahrer verliert Kontrolle über sein Auto

Der Unfallwagen war so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Der Unfallwagen war so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen-Mitte.  Bei einem Verkehrsunfall am Landgericht stellte sich heraus, dass der Verursacher gar keinen Führerschein besitzt.

Erheblicher Sachschaden ist am Sonntag bei einem Verkehrsunfall am Landgericht entstanden. Ein 30-jähriger Mann war gegen 18.45 Uhr auf der Heinitzstraße mit seinem Jaguar aus der Innenstadt in Richtung Saarlandstraße unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verlor. Mit dem vorderen, rechten Kotflügel kollidierte er in Höhe des Landgerichtes mit einer Mauer. Der Wagen geriet ins Schleudern und drehte sich.

Die Polizei, die zur Unfallaufnahme erschien, stellte fest, dass der Fahrer keine Führerschein vorweisen konnte. Der 30-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht, seine Beifahrerin blieb unverletzt. Der Wagen, der einen Schaden von rund 10.000 Euro davontrug, musste abgeschleppt werden. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben