Polizei

Dreiste 110-Masche: Falsche Polizisten schlagen in Hagen zu

Die Masche mit den falschen Polizisten beschäftigt die Ermittler schon länger.

Die Masche mit den falschen Polizisten beschäftigt die Ermittler schon länger.

Foto: Martin Gerten / dpa

Hagen.  Die Masche der falschen Polizisten wird immer dreister. Der neue Dreh: Ein fingierter Anruf beim 110-Notruf. Die echte Polizei in Hagen warnt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei in Hagen warnt schon seit langem vor der dubiosen Masche: Am Telefon geben sich Betrüger als Polizeibeamte aus. Sie wollen mit perfiden Tricks insbesondere Senioren dazu bringen, dass sie den vermeintlichen Polizisten Wertgegenstände aushändigen. Angeblich zu ihrer eigenen Sicherheit, in Wahrheit aber, um sie zu bestehlen.

Jetzt ist aber eine neue Version mit dieser Masche aufgetaucht, wie Michael Siemes, Sprecher der Polizei in Hagen berichtet: „Wir haben mehrere Hinweise bekommen.“ Demnach sagen die Betrüger auch diesmal, dass ein Polizei-Kollege vorbei kommen werde, um Wertgegenstände abzuholen, die dann in Sicherheit gebracht würden. „Wenn die Betrüger merken, dass die Angerufenen skeptisch werden, dann bieten sie ihnen an, doch den Notruf 110 zu wählen, um sich von der Richtigkeit zu überzeugen“, erklärt Siemes die Masche.

Rat der Polizei: Sofort auflegen

Doch den Notruf solle man erst nach einem dann prompt folgenden Piepton wählen. „Der wird dann künstlich erzeugt, der Anruf läuft aber weiter“, so Siemes. „Am anderen Ende übernimmt dann ein Komplize und meldet sich mit Polizeileitstelle Hagen.“ Bislang, so der Polizeisprecher, sei offensichtlich noch keiner der angerufenen Senioren auf diese Masche reingefallen. Sie hätten stattdessen sofort die richtige Polizei angerufen.

Doch Siemes rät weiter zur Wachsamkeit: „Am besten sofort auflegen, die Polizei würde nie bei Menschen anrufen und dort Wertsachen abholen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben