Nahverkehr

Vestische verbessert bei Buslinien die Pünktlichkeit

Die Buslinie 259 der Vestischen hält am Gladbecker Marktplatz.

Die Buslinie 259 der Vestischen hält am Gladbecker Marktplatz.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeckl/ Kreis Recklinghausen.  Der Qualitätsbericht zur Pünktlichkeit der Linienbusse macht aber deutlich, dass noch Luft nach oben ist. Das ist auch die Meinung der Fahrgäste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp 82 Prozent aller Busse der Vestischen verkehrten im vergangenen Jahr pünktlich. Das ist das Ergebnis einer Fahrdatenanalyse, die in den jährlichen „Qualitätsbericht für den öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Recklinghausen“ einfließt. Die Vestische hat damit den zwischen dem Kreis Recklinghausen als Hauptgesellschafter und dem Unternehmen vereinbarten Zielwert (80 Prozent) übertroffen. Zudem hat sich die Pünktlichkeitsquote im Vergleich zum Vorjahr (79,4 Prozent) verbessert.

Dem jetzt vorgestellten, zahlreiche Aspekte umfassenden Qualitätsbericht 2018 liegen Daten zugrunde, die – so wie die Pünktlichkeitsquoten – objektiv gemessen werden können, aber auch Einschätzungen von ausgewählten Testkunden. Allerdings gibt die Vestische alle zwei Jahre bei einem externen Dienstleister auch allgemeine Kundenbefragungen („Kundenbarometer“) in Auftrag. Die subjektiven Meinungen der Fahrgäste lassen sich dabei nicht immer in Deckung bringen mit den Ergebnissen des „amtlichen“ Qualitätsberichts. Aus dem Bericht 2018 zieht die Vestische gleichwohl den Schluss, dass sie ihre Dienstleistung „weiterhin auf einem hohen Qualitätsniveau“ erbringt.

Linienbusse gelten noch als pünktlich, wenn sie drei Minuten zu spät losfahren

Als „pünktlich“ gelten Busse, wenn sie mit maximal dreiminütiger Verspätung von der Haltestelle abfahren. Rund 83 Prozent der beim Kundenbarometer befragten Fahrgäste zeigten sich zufrieden mit Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Auf einer Skala mit sieben Stufen geben die Befragten diesem Aspekt die drittbeste Note „eher gut“.

Bei den „garantierten Anschlüssen“ hat die Vestische den Zielwert von 95 Prozent allerdings verfehlt. Nur 93,9 Prozent der Anschlüsse wurden geschafft. Zwei spezielle Tage in Bottrop mit Staus, Feuerwehr- und Polizeieinsätzen hätten zu der Verschlechterung des Ergebnisses geführt, hieß es. Von der Allgemeinheit der Fahrgäste bekommt das Thema Anschlüsse die Benotung „schlecht“. Nur rund 71 Prozent sind zufrieden. Treten Betriebsstörungen oder Verspätungen auf, fühlen sich nur 55 Prozent ausreichend informiert (Note: „sehr schlecht“).

Auch das Erscheinungsbild und verhalten der Busfahrer haben Testkunden bewertet

Für den Qualitätsbericht haben ausgewählte Testkunden ein Auge aufs Fahrpersonal geworfen und das Erscheinungsbild, das Verhalten und die Qualifikation der Busfahrer bewertet. 93,7 Prozent der Mitarbeiter erfüllten demnach den an sie gestellten Anspruch (Zielwert: 92,7 Prozent). Die beim Kundenbarometer befragten Fahrgäste sind hingegen nur zu 83 Prozent mit der Freundlichkeit des Fahrpersonals einverstanden und geben dafür die Note „durchschnittlich“. Immerhin 90 Prozent der Befragten halten die Fahrer jedoch für kompetent (Benotung: „eher gut“).

Die Vestische hat 230 eigene Busse. Alle Fahrzeuge verfügen über Klimaanlage, Info-Bildschirm, Videoüberwachung und Klapprampen. Weitere 146 Busse von Fremdfirmen sind im Auftrag der Vestischen unterwegs. Die Testkunden geben der Fahrzeugausstattung zu 97,75 Prozent gute Noten (Zielwert: 97 Prozent). Das Kundenbarometer allerdings weist bei „Komfort und Bequemlichkeit“ eine Zufriedenheitsquote von lediglich 88 Prozent aus (Note: „eher schlecht“).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben