Betrug

Tochter im Koma: Gladbecker warnen vor Corona-Betrugsmasche

Mit einer schrecklichen Nachricht haben wohl Betrüger einem Ehepaar aus Gladbeck einen großen Schrecken eingejagt.

Mit einer schrecklichen Nachricht haben wohl Betrüger einem Ehepaar aus Gladbeck einen großen Schrecken eingejagt.

Foto: Sven Hoppe / dpa

Gladbeck.  Ein Ehepaar aus Gladbeck hat einen Anruf von Unbekannten bekommen. Demnach solle die Tochter im Koma liegen. Polizei: Es gibt immer neue Maschen.

Ein Anruf von Unbekannten hat ein Ehepaar aus Gladbeck in Angst und Schrecken versetzt, jetzt wollen sie weitere Menschen warnen, die einen ähnlichen Anruf bekommen könnten. Sie vermuten dahinter einen Betrugsversuch mit Bezug auf die aktuelle Corona-Situation.

Eine der Töchter des Ehepaares liege im Krankenhaus aufgrund einer Corona-Erkrankung im Koma, so die anonymen Anrufer. Als Rückruf-Nummer soll die Telefonnummer des St. Elisabeth-Krankenhauses in Dorsten angegeben worden sein, so der WAZ-Leser, der seinen Namen nicht öffentlich nennen möchte. Ein Anruf des Ehepaares bei beiden Töchtern der Gladbecker ergab aber schnell: es geht ihnen gut.

Polizei: Betrüger beziehen sich auf die aktuelle Situation

Polizeisprecher Andreas Lesch weiß, dass Betrüger immer wieder Anrufe in allen möglichen Varianten testen. „Die Maschen am Telefon verändern sich immer wieder. Wenn es darum geht, an Geld oder Wertgegenstände zu kommen, lassen sich die Täter aktuelle Bezüge wie die Corona-Pandemie einfallen“, so Lesch.

Was genau die vermeintlichen Betrüger von den Gladbeckern wollten, wissen sie indes nicht, sie legten einfach schnell auf. (tab)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben