Umweltaktion

SV 13-Team siegt im Schlussspurt beim Stadradeln 2017

Ab Schloss Wittringen startet in bereits guter Tradition die erste geführte Tour zum alljährlichen Stadtradeln. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Nachtradeln.

Foto: Oliver Mengedoht

Ab Schloss Wittringen startet in bereits guter Tradition die erste geführte Tour zum alljährlichen Stadtradeln. Den Abschluss bildet ein gemeinsames Nachtradeln. Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.  Das Endergebnis der Stadtradeln-Umweltaktion 2017 in Gladbeck steht fest. 53 455 Kilometer sind zusammengekommen, 7591 kg CO2 vermieden worden.

Quasi im Schlussspurt ist es dem Team vom Schwimmverein Gladbeck 1913 (SV 13) gelungen, den Sieg beim Stadtradeln 2017 in Gladbeck einzufahren. Bis zum vergangenen Samstag konnten die im diesjährigen Aktionszeitraum vom 20. Mai bis zum 9. Juni erradelten Kilometer noch via Internet von den Teammitgliedern eingetragen werden. Unterm Strich ergibt sich demnach ein Sieg mit 12 463 Kilometern für den SV 13 vor dem Team des ADFC Gladbeck (11 891 km) und den Pistenstramplern (6 905 km).

ADFC lange auf dem ersten Platz

Dabei hatte das Team der Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs zum Start der letzten der drei Aktionswochen noch mit komfortablem Vorsprung von 2 338 Kilometern vor den Schwimmern gelegen, und die Pistenstrampler rangierten da .nur’ auf dem fünften Platz. Für Klaas Schonnefeld vom Umweltamt der Stadt sind derweil alle 177 Radlerinnen und Radler, die sich in diesem Jahr beteiligt haben, Sieger. „Denn durch den bewussten Umstieg vom Kraftfahrzeug auf das Fahrrad sind insgesamt 53 455 Kilometer für Gladbeck zusammen gekommen. Dadurch wurde rechnerisch der Abgasausstoß von 7 591 Kilogramm schädlichem Kohlendioxid vermieden.“

Das bislang beste Ergebnis des 2013 in Gladbeck gestarteten Stadtradelns, das im Vorjahr erzielt wurde, habe in des nicht überboten werden können. In 2016 beteiligten sich 327 Radlerinnen und Radler, die 69 025 Kilometer erzielten. Das damalige gute Abschneiden sei aber auch durch das ELE-Team begünstigt worden, „dessen Mitglieder im Wechsel für eine Stadt in im Versorgungsgebiet radeln“. Auf das Gladbecker Konto wurden so im vergangenen Jahr 8 880 Kilometer addiert. „Zudem“, so Schonnefelds weitere Erklärung, „ist eine große Radlergruppe, die in den Vorjahren mit dabei war, nicht mitgefahren.“ Konkret ist dies der Vorjahressieger, die 92 Seniorenradler vom Sport für bewegte Bürger (SfbB), die mit stolzen 14 791 Kilometern vorn lagen, gefolgt vom ADFC-Team (13 752 km).

Knappe Rangfolge im Mittelfeld

Wie in jedem Jahr dürften es einige Nachzügler auch versäumt haben, ihre in der letzten Woche erradelten Kilometer noch rechtzeitig online einzutragen. Immer dann besonders ärgerlich, wenn wenige zusätzliche Kilometer das Team noch einen Platz oder mehrere Plätze im Endergebnis der Gladbecker Stadtradel-Tabelle nach vorne gebracht hätten. Besonders deutlich wird das im Mittelfeld, dort liegen die neuntplatzierten Sportskameraden nur 300 Meter vor den Pistenstrampler Huskys und hätten ihrerseits keine vier Kilometer zusätzlich benötigt, um das WAZ-Team zu schlagen.

Husky-Team hat fleißigste Radler

Der Fairness halber sollen aber auch die fahrradaktivsten Teams in Gladbeck benannt werden. Also diejenigen, die rechnerisch die meisten Kilometer pro Teammitglied erradelt haben. In dieser Wertung liegen die Pistenstrampler Huskys mit 725,8 Kilometern pro Zweierteam-Mitglied auf dem ersten Platz. Gefolgt von den 17 Personen im ADFC-Team, die sich 699,4 Kilometer teilen vor dem Trio vom Jumping Mountains mit je 436 km.

  • Zum Schluss noch die Ergebnisse der Nachbarstädte: Gelsenkirchen 241 484 km, 266 Radler; Bottrop 112 360 km, 266 Radler; Recklinghausen 98 421 km, 173 Radler.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik