Vor der Sommerpause

SPD Mitte zieht eine positive Bilanz zur Erneuerung der City

Die SPD in Stadtmitte ist mit der Entwicklung der Gladbecker Innenstadt zufrieden. Auch das Konzept des neuen Geschäftshauses Hoch10 scheine aufzugehen, heißt es.

Die SPD in Stadtmitte ist mit der Entwicklung der Gladbecker Innenstadt zufrieden. Auch das Konzept des neuen Geschäftshauses Hoch10 scheine aufzugehen, heißt es.

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Der SPD-Ortsverein Mitte ist zufrieden mit der Entwicklung der Gladbecker Innenstadt. Freude über Lösung auch für das Glückauf-Center.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine positive Bilanz zur Sommerpause zieht der SPD-Ortsverein Mitte in Sachen Erneuerung der Innenstadt. „Unter anderem scheint das Konzept von Hoch10 aufzugehen“, so Ortsvereinsvorsitzender Volker Musiol. „Die Kunden verschwinden nicht in einem Center, sondern bummeln von Geschäft zu Geschäft.“ Das belebe eindeutig die Hochstraße in diesem Bereich. Auch die örtliche Gastronomie werde das sicher positiv merken, so Musiol.

Auch dass es eine Lösung für das Glückauf-Center geben soll, erfreut die SPD in Stadtmitte, so Ayhan Askin und Bärbel Klatt-Seipelt, die für den Ortsverein im Innenstadtausschuss tätig sind. Ein neuer Kindergarten entstehe an der Postallee, der Umbau der Innenstadt gehe voran. Die Friedrichstraße sei fertig „und wir warten auf das endgültige Aussehen der Pflanzstreifen.“ Der Ortsverein wolle noch mit den Gewerbetreibenden an der Goethestraße ins Gespräch kommen, bevor dort die Bagger beginnen.

Es bleibt noch der Knackpunkt Busbahnhof zu tun

„Es ist viel passiert in unserem Bereich“, freut sich Ortsvereinschef Musiol. Als Mitglied im Verkehrsausschuss des Kreises freue es ihn besonders, dass es jetzt auch zwei Dateninformationstafeln für die Buskunden in der City gebe. „Das ist eine deutliche Verbesserung des Service der Vestischen.“ Jetzt bleibe „nur“ noch die Baustelle Busbahnhof/ Bahnhof Ost. Man brauche für derartige stadtbildprägende Projekte Partner, Personal und Geld, so Musiol. „Und mit der Bahn haben wir einen schwierigen Partner an Bord.“

Der Ortsverein weist darauf hin, dass in der jüngeren Vergangenheit noch vieles mehr umgesetzt worden sei: Von der neuen Trauerhalle auf dem Friedhof Mitte über einen Anbau an der Feuerwache, Aufwertungen des Nordparks bis zu einem tollen Spielplatz am Hallenbad.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben