Inhabergeführte Geschäfte

Simon Terhardt bettet die Kunden nach individuellen Wünschen

Der Gladbecker Simon Terhardt führt seine „Traumwerkstatt“ an der Bachstraße in der Innenstadt. FUNKE Foto Services

Der Gladbecker Simon Terhardt führt seine „Traumwerkstatt“ an der Bachstraße in der Innenstadt. FUNKE Foto Services

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Der Gladbecker Geschäftsmann Simon Terhardt setzt in seiner „Traumwerkstatt“ auf Qualität und Service. Online-Handel ist für ihn keine Option.

Der Besucher wird mit einem Plakat in der Ladentür empfangen: „Werden Sie Testschläfer!“ lautet die Aufforderung. Eines von mehreren Angeboten, die Simon Terhardt seinen Kunden macht, wenn sie seine „Traumwerkstatt“ an der Bachstraße betreten.

Simon Terhardt führt das Geschäft in der vierten Generation

Der 42-Jährige führt das Geschäft nunmehr in der vierten Generation, allerdings war sein Start „ziemlich holprig“, wie er selber sagt. Und das kam so: Anno 1887 eröffnete Simons Urgroßvater an der heutigen Hochstraße eine Schreinerei, die die folgenden zwei Generationen als Möbelgeschäft erfolgreich weiterführten. Ludger Terhardt, Simons Vater, errichtete den heutigen Neubau an der Bachstraße und konnte durch Spezialisierungen im Sortiment mit den Möbelgiganten auf der grünen Wiese durchaus mithalten.

Differenzen unter den Beteiligten über das richtige Konzept führten dazu, dass die Geschäfte schlechter liefen und das Traditionsmöbelhaus Terhardt 2001 nach 114 Jahren schließen musste. Sohn Simon allerdings wollte das nicht so stehenlassen, hatte er doch gerade sein Studium der Betriebswirtschaft abgeschlossen. So versuchte er schon wenige Monate später einen Neustart. „Das war zu Beginn nicht optimal“, erinnert er sich, „doch ich habe es schließlich hingebogen.“

Auch er setzt auf eine spezielle Nische, indem er sein Sortiment auf das Thema „Schlafen“ reduziert hat, Matratzen, Unterbetten, Daunendecken und Kissen anbietet sowie das entsprechende Mobiliar dazu. Im Jahre 2002 gründete Simon Terhardt seine „Traumwerkstatt“, ein Schritt, den er bis heute nicht bereut habe, sagt der begeisterte Einzelhändler. „Träume werden bewerkstelligt, wenn man die passende Hardware hat“, erklärt er die Namensgebung. Dahinter steckt auch die feste Überzeugung, dass neben Qualität die nötige Fachkompetenz unerlässlich sei: „Andernfalls treibt man die Leute ins Netz, wenn man nicht absolut gut ist.“

„Die Kunden und der Kontakt mit ihnen sind das Wichtigste“

So spielt die Beratung seiner Kunden für ihn eine große Rolle, denn guter wie schlechter Schlaf hätten individuelle und ganz unterschiedliche Ursachen. „Die Kunden und der Kontakt mit ihnen ist einfach das Wichtigste für das Geschäft“, ist er überzeugt. Inzwischen hat Simon Terhardt Kunden weit über Gladbeck hinaus – und sie kommen immer wieder. „Am Anfang steht dann immer die Wünsch-dir-was-Frage“, erklärt der Geschäftsmann. „Ich höre genau zu, welche Vorstellungen und Probleme die Person hat, und dann versuche ich das mit meinem Wissen und meiner Erfahrung in Einklang zu bringen.“

Jeder Kunde wird in der Traumwerkstatt vermessen, um für ihn die individuell passende Schlafumgebung zu finden. „Der Schlüssel ist die Kombination aus Matratze, Unterfederung und den Ergebnissen der Vermessung.“ Ist dann das passende Objekt gefunden, liefert der Chef oft persönlich aus, richtet ein und bezieht. „Der Kunde meldet sich garantiert, wenn das Ergebnis für ihn nicht zufriedenstellend ist, und wir stehen für alles gerade; aber wer mit uns zufrieden ist, der sagt es weiter.“ Für Simon Terhardt ist Online-Handel keine Option, vielmehr bekennt er sich aus Überzeugung zum stationären, inhabergeführten Fachgeschäft vor Ort, und das habe „wieder zunehmend seine Berechtigung.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben