Moltkehalde

Schwelbrand: Bürgerforum fordert, Moltkehalde abzutragen

Im Juli hatte es auf der Moltkehalde einen großen Flächenbrand gegeben.

Im Juli hatte es auf der Moltkehalde einen großen Flächenbrand gegeben.

Foto: Feuerwehr Gladbeck

Gladbeck.  Wegen des Schwelbrandes fordert das Bürgerforum von der RAG, die Moltkehalde abzutragen. Auch die Linke stellt Fragen an die Bezirksregierung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Bürgerforum fordert, die Moltkehalde in Brauck abzutragen. Hintergrund ist der seit mehreren Jahrzehnten existierende Schwelbrand in der Halde. Seitdem bemühe sich die RAG als Eigentümer erfolglos, den Brand zu löschen oder zumindest einzudämmen, kritisiert das Bürgerforum. „Der technisch offenbar nicht definierbare Schwelbrand ist geeignet, eine erhebliche Gefahr für eine unbestimmte Zahl von Anwohnern und Verkehrsteilnehmern auf den umliegenden, öffentlichen Straßen und Wegen zu verursachen“, schreibt das Bürgerforum an die RAG und fordert sie eben darin auf, den Brand verlässlich zu beenden oder die Halde abzutragen. Durch den Abtrag der darin schwelenden Substanzen könne den Gefahren für die Bevölkerung ein Ende gesetzt werden.

Das Betreten der Halde sei laut RAG untersagt, da „der Brand solche Gefahren jedenfalls für die Menschen verursacht, die die Halde betreten. „Es wäre lebensfremd zu glauben, dass die Menschen, die sich in der Nähe, aber jenseits ihrer Grundstücksgrenzen aufhalten, nicht in ähnlicher Weise betroffen wären“, schlussfolgert das Bürgerforum. Die Weigerung der RAG, Details zu nennen, inwieweit die Umwelt durch die kokelnde Moltkehalde mit giftigen Stoffen belastet wird, sei unangemessen.

Auch andere Halden wurden abgetragen

Das Bürgerforum weist die RAG in seinem Schreiben darauf hin, dass etwa auch die Halde der Zeche Alstaden in Oberhausen abgetragen worden sei, um Schwelbrände zu löschen. Nicht nur mit Blick auf die Anwohner der Halde, sondern auch da diese an wichtige Verkehrsverbindungen grenze und wegen des geplanten Bürgerparks sei eine Sanierung notwendig.

Auch die Linke beschäftigt der Schwelbrand. Sie hat eine Anfrage an die für die Moltkehalde zuständige Bezirksregierung Arnsberg gestellt und will unter anderem wissen, wie sich die Emissionen von CO, CO2, CH4 und H2 in den vergangenen zehn Jahren entwickelt hat, und ob die Bezirksregierung jemals eigene Messungen gemacht hat. Außerdem will sie unter anderem wissen, ob sichergestellt sei, dass es zu keiner weiteren Ausdehnung des Haldenbrands kommen kann und ob die Bezirksregierung in nächster Zeit Messungen zu Art und Umfang der Emissionen plant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben