Kontrollen

Polizei kontrolliert 937 Fahrer auf Alkohol und Drogen

937 Autofahrer hielt die Polizei an und prüfte, ob die Fahrer getrunken hatten oder unter Drogen/Medikamenteneinfluss standen.

937 Autofahrer hielt die Polizei an und prüfte, ob die Fahrer getrunken hatten oder unter Drogen/Medikamenteneinfluss standen.

Foto: Jürgen Schade

Kreis Recklinghausen/Bottrop:  Bilanz nach einwöchigen Kontrollen: 7 Fahrer hatten getrunken, 13 Drogen oder Medikamente genommen. Polizei beteiligt sich an europaweiter Aktion.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Woche lang kontrollierte die Polizei in den Städten des Kreises Recklinghausen und in Bottrop Autofahrer auf Alkohol und Drogen oder Medikamente.

Die Bilanz: Von 937 überprüften Autofahrern standen sieben unter Alkoholeinfluss, 13 hatten Drogen oder Medikamente zu sich genommen. Ihnen allen wurde eine Blutprobe entnommen und droht als Folge eine Geldstrafe sowie der Entzug des Führerscheins.

Ein Hauptgrund für Verkehrsunfälle

Grund für die verstärkten Kontrollen ist die Tatsache, dass Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss neben unangepasster Geschwindigkeit ein Hauptgrund für Verkehrsunfälle mit Verletzten ist, so die Polizei. Allein im Jahr 2018 zählte die Polizei im Kreis Recklinghausen/Bottrop 279 Verkehrsunfälle unter Alkoholeinwirkung, 115 Menschen verunglückten dabei. 42 Menschen verunglückten bei weiteren 79 Verkehrsunfällen, die unter dem Einfluss von Drogen oder Medikamenten verursacht wurden.

Die Kontrollen fanden europaweit statt

Die Polizei im Präsidiumsbezirk Recklinghausen beteiligte sich mit den verstärkten Kontrollen an den europaweit durchgeführten TISPOL-Kontrollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben