Streik

Öffentlicher Dienst: Vorerst kein Warnstreik in Gladbeck

In Gladbeck wird ab Dienstag im öffentlichen Dienst noch nicht gestreikt.

In Gladbeck wird ab Dienstag im öffentlichen Dienst noch nicht gestreikt.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Gladbeck.  Im öffentlichen Dienst wird ab Dienstag gestreikt. Die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr Lohn. Noch ist es in Gladbeck aber nicht so weit.

Mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst muss am Dienstag in Gladbeck nicht gerechnet werden. „Gladbeck ist in der ersten Streik-Runde nicht dabei“, so Bertram Polenz, Personalratsvorsitzender der Stadtverwaltung, am Montag auf Anfrage der WAZ. Es sei aber nicht auszuschließen, dass es in Zukunft noch zu Streiks kommen könne.

Das hänge von der Streit-Strategie von Verdi ab. In welchen Bereichen dann die Arbeit niedergelegt werden könnte, das sei noch unklar. Auch ob es Kitas betreffen könne, sei noch nicht entschieden. „Eltern und Kinder haben zuletzt durch Corona schon einiges hinnehmen müssen. Da werden wir sehr fein diskutieren müssen, inwieweit ein Streikaufruf da zumutbar ist“, so Polenz weiter.

Die Gewerkschaften fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 4,8 Prozent mehr Lohn, mindestens 150 Euro pro Monat. In Städten wie Duisburg oder Oberhausen sind ab Dienstag beziehungsweise Mittwoch Warnstreiks angekündigt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben