Lesen

Moderner Bücherbus geht Anfang Mai in Gladbeck an den Start

Der alte Bücherbus wurde vor zwei jahren aussortiert.

Foto: Franz Meinert

Der alte Bücherbus wurde vor zwei jahren aussortiert. Foto: Franz Meinert

gladbeck.   Nach zwei Jahren hat die bücherbuslose Zeit in Gladbeck ein Ende. Der neue Midi-Bus wird ab Ende April, Anfang Mai im Stadtgebiet eingesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ende April, Anfang Mai soll es nun endlich losgehen, dann wird die Stadtbücherei wieder mobil. Ein neuer rollender Bücherbus im Wert von 196 388,54 Euro steuert die Stadtteile an. Im Kulturausschuss berichtete der stellvertretende Leiter der Stadtbücherei, Frieder Kornfeld, vom aktuellen Ausbaustand.

Am letzten Wochenende besuchte Kornfeld im Erzgebirge die Spezialfirma für Bibliotheksmöbel, die für den Innenausbau des Fahrzeugs zuständig ist. Auf ersten Fotos, die er mitbrachte, ist der noch nackige sogenannte Midi-Transporter zu sehen. Er wird nun für den Zweck als Bücherbus innen möbliert und außen mit entsprechender Beschriftung versehen.

Ein Lift hilft den Rollstuhlfahrer beim Eintritt

Im Eingangsbereich findet sich ein Lift für Rollstuhlfahrer, die so ungehindert in den Bus gelangen können. Im Endstadium sollen auf einer Länge von 8,60 Metern und einer Breite von 2,55 Metern rund 15 000 Medien untergebracht werden. Um möglichst viel Platz im Innenraum zu erhalten, wird es keine Fensterflächen an den Seiten geben. Kulturdezernentin Nina Frense: „Jedes Fenster das der Bus hat, nimmt Stellfläche weg.“

Neun Nachmittagshaltestellen

Innen finden sich verschiedene Regale für Bücher, CDs und Spiele. Zudem gibt es Sitze für zwölf Kinder. Beamer und Leinwand machen im Bus das Bilderbuchkino möglich. An der Wand findet sich ein großer PC-Monitor für die Bücherrecherche, die Theke ist höhenverstellbar. Frieder Kornfeld: „Wir haben versucht, das Bestmögliche herauszuholen, was es für das Geld gibt.“

Ansteuern wird der Bus neun Nachmittagshaltestellen, in jedem Stadtteil, so Büchereileiter Uwe von der Weppen. Im Vormittagsbereich wiederum soll vor allem Kontakt mit Schulen und Kindergärten aufgenommen werden. Von der Weppen spricht in dem Zusammenhang von einem „festen Kontakt“ und „aktiver Zusammenarbeit“. Das heißt: Die Klassen sollen regelmäßig kommen. Von der Weppen: „Wir werden uns nicht wie früher nur hinstellen und darauf warten, dass jemand kommt.“

Bereicherung für Kinder die noch nicht mobil sind

Auf Michael Hübners (SPD) Nachfrage, ob ein Bücherbus – der alte wurde vor zwei Jahren ausgemustert – denn vermisst werde, sagte der Büchereileiter, dass es Rückmeldungen gebe, und gefragt werde, wann er endlich kommt. „Ich bin optimistisch, dass er angenommen wird.“ SPD-Ratsherr Thorsten Domke freut sich schon drauf: „Der Bus ist eine Bereicherung für Kinder die noch nicht mobil sind.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik