100 Jahre – 100 Köpfe

„Man kann mit jedem sofort ins Gespräch kommen“

Claudia Braczko (60) engagiert sich am „Runden Tisch“ im Gladbecker Stadtteil Rentfort-Nord.

Claudia Braczko (60) engagiert sich am „Runden Tisch“ im Gladbecker Stadtteil Rentfort-Nord.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck.  Was sagen Gladbecker über ihre Stadt? Diese Frage stellt die WAZ anlässlich des 100. Stadtgeburtstags 100 Gladbeckern. Heute: Claudia Braczko.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was sagen die Gladbecker über ihre Stadt? Diese Frage stellt die WAZ anlässlich des 100. Stadtgeburtstags 100 Menschen vor Ort. Claudia Braczko (60) stammt aus Düsseldorf und kam im Jahre 1978 nach Gladbeck. Seit 2007 engagiert sie sich am „Runden Tisch“ in Rentfort-Nord.

Was mögen Sie an Gladbeck?


Mir gefällt das Miteinander in der Stadt, dass man mit jedem sofort ins Gespräch kommen kann.

Was finden Sie verbesserungswürdig?

So gut ich das Leben in Gladbeck finde: Es ist noch Luft nach oben. Ein Kritikpunkt ist die Schrottimmobilie „Schwechater 38“ in Rentfort-Nord. Aber da sind ja Veränderungen zum Positiven im Gange.

Was würden Sie in Ihrem Umfeld verbessern wollen?

Mir liegt am Herzen, das umzusetzen, was wir schon immer wollten: eine Nahversorgung in Rentfort-Nord zu schaffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben