Mädchenzentrum

Mädchen stellen Kleidungsstücke in der Fußgängerzone aus

Fleur Vogel von der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien (2.v.r.) und Esther Montzka (r.) enthüllen das Schaufenster des Bildungsbüros.

Foto: Michael Korte

Fleur Vogel von der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien (2.v.r.) und Esther Montzka (r.) enthüllen das Schaufenster des Bildungsbüros. Foto: Michael Korte

Gladbeck.  Die Ergebnisse des Upcycling-Näh-Kurses im Internationalen Mädchenzentrum werden im Schaufenster des kommunalen Bildungsbüros präsentiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Da ist meins“, rief die zehnjährige Isramina vor dem Bildungsbüro der Stadt, nachdem der bunte Vorhang weggezogen worden war. Isramina deutete auf ein mit goldenen Pailletten verziertes T-Shirt, welches im Schaufenster der Einrichtung hängt. Noch zahlreiche andere Oberteile, Röcke und Taschen kamen zum Vorschein. Sie alle wurden von Isramina und 39 anderen Mädchen im Rahmen des Projekts „Trendsetting – Mädchen machen Mode“ im Internationalen Mädchenzentrum angefertigt. Am Montag präsentierten die Mädchen mit den Organisatorinnen die Ergebnisse ihren stolzen Eltern und den Passanten in der Fußgängerzone.

Auseinandersetzung mit dem Thema „Nachhaltigkeit“

Bei dem Projekt gestalteten die Mädchen an vier Terminen im Sommer alte Kleidungsstücke ihrer Familien um. So setzen sich nicht nur die Mädchen mit den Themen „Nachhaltigkeit“ und „Umweltschutz“ auseinander. „Den Effekt erreichen wir dann auch bei den Familien“, erläuterte Lina Matzoll vom Internationalen Mädchenzentrum. „Man muss nicht alles wegschmeißen“, findet auch ihre Kollegin Esther Montzka.

Geleitet wurde der Kurs von den beiden Näherinnen Fehri Ergün und Serife Gottesbühren. Sie hatten auch Reststoffe dabei, die die Mädchen verwenden konnten. „Ich habe aus einer alten Hose eine Tasche gemacht. Das war Fehris Idee“, so die neunjährige Amani, die auf die Tasche deutet. Sie erklärt: „Das Arbeiten mit der Nähmaschine hat mir am meisten Spaß gemacht.“

Upcycling-Näh-Kurs war ein Erfolg

Gefördert wurde das Projekt von der Landesarbeitsgemeinschaft Kunst und Medien. Seit vergangenem Jahr arbeitet die Landesarbeitsgemeinschaft mit dem Internationalen Mädchenzentrum, dem aktuell einzigen Partner in Gladbeck, zusammen.

Der Upcycling-Näh-Kurs im Sommer war der erste seiner Art beim Internationalen Mädchenzentrum. Für die Organisatorinnen war er ein voller Erfolg. „Im Sommer war es richtig heiß. Trotzdem war das Haus immer voll. Höchstwahrscheinlich werden wir an Schulen noch einen ähnlichen Kurs anbieten“, so Matzoll. Obwohl der Kurs im Sommer stattfand, wurden die Exponate erst jetzt ausgestellt. „Wir mussten erst den Schaufenster-Platz bekommen. Außerdem waren im Sommer noch viele Mädchen im Urlaub“, so Matzoll weiter. Noch bis in die Adventszeit ist die Ausstellung zu sehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik