Arbeitsmarkt

LWL: Corona-Krise trifft Menschen mit Behinderung härter

Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im Bereich des LWL im Oktober gesunken. Im Arbeitsagenturbezirk Recklinghausen sieht es allerdings anders aus.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im Bereich des LWL im Oktober gesunken. Im Arbeitsagenturbezirk Recklinghausen sieht es allerdings anders aus.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Gladbeck.  Landschaftsverband Westfalen-Lippe veröffentlicht Arbeitslosenzahlen. Appell: Unternehmen unterstützen, damit sie Arbeitsplätze schaffen können.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist im Oktober gegenüber dem Vormonat erneut gesunken. Nach Angaben des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ist die Zahl im vergangenen Monat um 125 auf 24.837 zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl aber um 2452 Frauen und Männer gestiegen.

+++ Nichts verpassen, was in Gladbeck passiert: Hier für den täglichen Gladbeck-Newsletter anmelden . +++

Zwischen Ende Februar und August war die Anzahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung in Westfalen-Lippe sprunghaft um knapp 2500 Menschen auf rund 25.500 Menschen angestiegen. Im September hat die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen im Vergleich zum Vormonat bereits um insgesamt 499 Personen abgenommen, so der LWL.

Im Bereich Recklinghausen sind die Zahlen im Oktober leicht gestiegen

Im Arbeitsagenturbezirk Recklinghausen waren im Oktober 2020 1796 Menschen mit Behinderungen arbeitslos gemeldet. Das sind 16 Personen mehr als im September 2020. Im Oktober 2019 waren es 1494 Frauen und Männer.

„Wir sind in Sorge, dass die Zahlen nach der leichten Erholung wieder ansteigen“, sagt LWL-Sozialdezernent Matthias Münning und weist auf die aktuelle Herausforderung hin: „Damit die Unternehmen auch nach der Herbst-Corona-Welle wieder Arbeitsplätze auch für Menschen mit Behinderung schaffen, müssen sie jetzt unterstützt werden. Das gilt besonders für Inklusionsunternehmen im Rahmen der sogenannten Novemberhilfe des Bundes.“

Die Krise treffe Menschen mit Behinderung härter . Daher appelliere er, ihre besonderen Interessen im Blick zu behalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben