Zusage

Land fördert multifunktionalen Sportplatz-Umbau in Gladbeck

Der Sportplatz an der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule in Rentfort-Nord wird multifunktional umgestaltet.

Der Sportplatz an der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule in Rentfort-Nord wird multifunktional umgestaltet.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Gladbeck.  Die Stadt Gladbeck erhielt jetzt einen Förderbescheid des Kommunalministeriums. Das Umbaukonzept berücksichtigt auch Freizeit- und Breitensport.

Das Land NRW fördert den geplanten Neubau des Sportplatzes in Gladbecker Stadtteil Rentfort-Nord. Die Stadt Gladbeck erhält insgesamt 750.000 Euro aus dem „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ für die multifunktionale Umgestaltung des Sportareals an der Enfieldstraße. Dies teilte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes nun mit.

+++ Nichts verpassen, was in Gladbeck passiert: Hier für den täglichen Gladbeck-Newsletter anmelden. +++

Die Stadt hatte bereits Mitte August die Planungen für die moderne und zukunftsfähige Schul- und Breitensportanlage vorgestellt , die multifunktional genutzt werden kann. Die Fördermittel fließen in die veranschlagten Gesamtkosten für die insgesamt 2,3 Millionen teure Anlage. Da Teile des Areals für ein Containerdorf zur Flüchtlingsunterbringung zwischen 2015 und 2019 genutzt und stark beansprucht wurden, erhält die Stadt zudem weitere 150.000 Euro von der Bezirksregierung Münster. Somit fließen insgesamt 900.000 Euro aus Landesmitteln in die Maßnahme.

Tennenplatz für Leichtathleten und Co.

Kernstück des neuen Sportareals in Rentfort-Nord wird der Tennenplatz, der durch eine 400-Meter-Kunststoffbahn mit vier Laufbahnen, zwei Sprintbereichen mit sechs Laufbahnen, eine Hochsprung-, Weit- und Dreisprunganlage, zwei Kugelstoßanlagen und zwei Kunststoffmultifunktionsfelder umgeben werden soll. Darüber hinaus wird es ein 20 x 40 Meter großes Kleinspielfeld mit Naturrasen geben. Die ganze Anlage wird außen durch eine 2,50 Meter breite Asphaltbahn für Gleitsportarten (Skater, Roller, etc.) eingefasst. So kann die Anlage neben dem Schulsport im Nachmittagsbereich und an den Wochenenden auch vom Freizeit- und Breitensport für unterschiedliche Sport- und Bewegungsarten genutzt werden.

Dieses Konzept überzeugte offensichtlich im Ministerium: Denn bei der Projektauswahl hatten kurzfristig umsetzbare Maßnahmen Vorrang, die besonders vielen Menschen Zugang zur sportlichen Betätigung ermöglichen und quartiersbezogene niederschwellige Angebote mit großer Reichweite für Kinder und Jugendliche zum Inhalt haben. Insgesamt 47 Millionen Euro stellt das Land insgesamt im Förderjahr 2020 für die Erneuerung oder den Neubau von Sportstätten in NRW zur Verfügung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben