Freizeit

Kotten Nie: An den Familientagen geht’s turbulent zu

| Lesedauer: 2 Minuten
Turbulent ging’s beim Familiensonntag zum Thema „Indianer“ am Kotten Nie in Gladbeck zu.

Turbulent ging’s beim Familiensonntag zum Thema „Indianer“ am Kotten Nie in Gladbeck zu.

Foto: FV Kotten Nie

Gladbeck.  Der Förderverein Kotten Nie in Gladbeck organisiert abwechslungsreiche Familiensonntage. Für den 24. Juli sind jetzt Anmeldungen möglich.

Gerade erst ist ein Familiensonntag mit viel Trubel am Kotten Nie in Gladbeck über die Bühne gegangen, da steht schon die nächste Veranstaltung auf dem Areal an der Bülser Straße auf dem Programm. „Spiele-Action am Kotten Nie“, so lautet das Motto am Sonntag, 24. Juli. Anmeldungen werden ab sofort angenommen.

Familien dürfen sich auf turbulente Spiele freuen. Der Förderverein Kotten Nie hat für die Zeit zwischen 15 und 18 Uhr ein abwechslungsreiches Programm in petto.

Lesen Sie auch:

Einen Vorgeschmack bekam das Publikum bereits beim vorigen Familiensonntag. „Winnetou“-Filmmusik erklang: Bei Erwachsenen wurden Erinnerungen wach, Kinder konnten einen erlebnisreichen Nachmittag zum Thema „Indianer“ verbringen. Mit Riesen-Kakteen und bunten Totempfählen hatten Ehrenamtler des Fördervereins ein abenteuerliches Flair auf dem Hof gezaubert. Dazu gab es eine Reihe von Geschicklichkeitsspielen wie das Reiten auf Steckenpferden, Ringe- und Dosenwerfen oder blitzschnelles Fädenwickeln. Ob mit oder ohne Verkleidung durften die Mädchen und Jungen sich Indianerschmuck basteln, schminken lassen oder am Lagerfeuer ein Stockbrot backen. Auch kleine Totempfähle, vor allem aber Regenmacher, wurden angefertigt.

+++ Folgen Sie der WAZ Gladbeck auch auf Facebook+++

Da die Besucherzahl für den 24. Juli begrenzt ist, ist für die Teilnahme an dieser Veranstaltung eine Anmeldung erforderlich – unter Angabe von Name und Anzahl der Erwachsenen/Kinder: per Mail unter kontakt@kotten-nie.de, telefonisch unter 02043/6 63 65 oder persönlich im Büro (montags bis freitags zwischen 11 und 14 Uhr), Bülser Straße 157.

Weitere Berichte und Meldungen aus Gladbeck lesen Sie hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gladbeck

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben