Lions-Förderpreis

Junge Sängerin aus Gladbeck begeistert beim „MarLeo 2019“

Der „MarLeo 2019“ ging vollkommen verdient an die 17-jährige Sophie Andrea Holländer aus Gladbeck.

Der „MarLeo 2019“ ging vollkommen verdient an die 17-jährige Sophie Andrea Holländer aus Gladbeck.

Foto: Ralf Deinl

Gladbeck.   Sophie Andrea Holländer liebt es, auf der Bühne zu stehen. Beim Lions-Förderpreis in Marl überzeugt sie mit ihrem Talent und ihrer Ausstrahlung.

Der MarLeo 2019 geht nach Gladbeck! Die 17-jährige Sophie An­drea Holländer hat den Lions-Förderpreis für Jugendmusikkultur gewonnen. Damit heimste die Schülerin des Ratsgymnasiums bei diesem Wettbewerb sogar zwei Auszeichnungen ein, hatte sie doch bereits den Publikumspreis ersungen.

Die 17-Jährige sind im Gospelchor „Morning Star“

Diese Auszeichnung teilte sie sich Ende Januar mit der Bluesrock-Band „Bring your own Beer“. Doch der MarLeo 2019 gehört Sophie Andrea Holländer ganz allein. Moderator Philipp Artmann, Preisträger des ersten Contests im Jahre 2014, überreichte der Gladbeckerin im Theater Marl die Statuette – ein kleiner, trommelnder Löwe.

Lehrer Mario Tobies, Inhaber der Musikschule Pianissimo, wundert sich kein bisschen darüber, dass Sophie Andrea Holländer bei den Zuhörern und der Fachjury so stark punktete. Talent ist das eine, Ausstrahlung das andere. Und mit beidem hat der Herrgott die 17-Jährige, die sich selbst als „gläubig“ bezeichnet und im Zweckeler Gospel-Chor „Morning Star“ Mitglied ist, reichlich bedacht. „Es entscheidet nicht die Technik, sondern auch die Emotionen zählen“, weiß der 32-jährige Pädagoge, der sie seit dem Sommer 2017 unterrichtet. Mit umwerfender Stimme und bezauberndem Charme trat die junge Gladbeckerin im Theater Marl auf.

Musiklehrer Mario Tobies ist enorm stolz auf seinen Schützling

Bei ihrer Teilnahme an dem Wettbewerb sei allerdings nicht tonangebend gewesen zu gewinnen, sagt sie. Sie stehe „einfach unfassbar gerne“ auf der Bühne. Zuviel der Bescheidenheit: Pädagoge Mario Tobies ist stolz auf seinen Schützling, der schon bei den ersten Minuten am Mi­kro die Herzen des Marler Auditoriums im Sturm erobert und tosenden Beifall erhält: frenetico! Klar, dass sich die 17-Jährige über ihren Erfolg freut: „Das ist ja peinlich, wenn man womöglich auf dem letzten Platz landet.“

Aber bei einem Wettbewerb habe sie immer schon antreten wollen. Sophie Andrea erinnert sich: „Als Kind wollte ich bei ,Dein Song’ mitmachen.“ Bei diesem Format des Fernsehsenders „KiKa“ handelt es sich um einen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche.

Selbst Songs von Adele singt sie einfach perfekt

Aber nicht nur im Scheinwerferlicht beweist Sophie Andrea Holländer, was sie drauf hat. Wer die Musikschule Pianissimo betritt, während die 17-Jährige mit ihrem Lehrer Tobies übt, bekommt schon eine Kostprobe ihres Könnens. Die Stimme dringt bis auf den Flur.

Moment mal! Das ist doch . . . Das Lied ist bekannt, ganz bestimmt! Aber wer hat noch mal das Original gesungen? Richtig: Adele war’s! Die junge Gladbeckerin verleiht dem Song des Weltstars eine ganz eigene, persönliche Note.

Privat hört Sophie deutsche Lieder

Dabei interpretiert die Gymnasiastin keineswegs nur internationale Chart-Stürmer in englischer Sprache. Sie hat auch ein Ohr für Stücke deutscher Künstler. Ihre Muttersprache biete viele Facetten. Und Sophie Andrea geht’s eben nicht nur um Melodien. Die Aussage eines Liedes spielt für die 17-Jährige eine zentrale Rolle. „Privat höre ich hauptsächlich deutsche Lieder“, erzählt die Gymnasiastin. Bosse gehört zu ihren Favoriten, „mit Papa habe ich früher oft Rosenstolz angehört“.

Apropos persönlich: Sie covert nicht nur Lieder, sondern stellt dem Publikum auch Stücke aus der eigenen Feder vor. Wie ihre Botschaft an die Eltern Judith und Stephan: „Habt keine Angst um mich, denn ich weiß, was ich tue. Ich gehe meinen Weg auf unbekannten Pfaden dorthin, wo ich hingehöre.“ Bei der MarLeo-Verleihung gehörte Sophie Andrea Holländer zweifellos auf die Bühne – als Gewinnerin.

>> EINE MUSIKALISCHE FAMILIE

  • Sophie Andrea Holländer wurde die Liebe zur Welt der Klänge in die Wiege gelegt. Sind doch viele ihrer Familienmitglieder musikalisch. Mutter Judith spielt Oboe, Vater Stephan Geige.
  • Sophie Andrea, die vor dem Abitur steht, setzt sich gerne ans Klavier und lässt ihre Finger über die Tasten fliegen. Und Geige spielen kann sie auch. Mit fünf Jahren hatte sie ihre erste Musikaufnahme.
  • Bei Valentina Spadoni ging die junge Sängerin – ihr Lehrer Mario Tobies nennt sie ein „Naturtalent“ – in die Ballettabteilung an der städtischen Musikschule. Sophie Andrea Holländer sagt lachend: „Ich singe und tanze eigentlich immer. Ich höre Musik. Ich lebe Musik.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben