Soziales Engagement

Gleiche Chancen für alle Kinder: GLA-Stiftung lobt Preis aus

Hermann Löbbecke ist der Vorsitzende der GLA-Stiftung, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Marianne, den Eheleuten Ursel und Dr. Hardy Grube sowie Bernd Löbbecke vor nunmehr elf Jahren gegründet hat.

Hermann Löbbecke ist der Vorsitzende der GLA-Stiftung, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Marianne, den Eheleuten Ursel und Dr. Hardy Grube sowie Bernd Löbbecke vor nunmehr elf Jahren gegründet hat.

Foto: VON STAEGMANN, Lutz / WAZ FotoPool

Gladbeck.  Die GLA-Stiftung lobt einen mit 2000 Euro dotierten Preis aus. Bewerben können sich Schulen, Kindergärten und Vereine mit Integrationsprojekten.

Möglichst allen Kindern und Jugendlichen in Gladbeck die gleichen Bildungschancen mit auf den Weg zu geben – das ist das große Anliegen der privaten „GLA-Stiftung“. Vor elf Jahren ist die Stiftung von den Eheleuten Ursel und Dr. Hardy Grube, Marianne und Hermann Löbbecke sowie Bernd Löbbecke gegründet worden. Viele Projekte in Gladbeck – und auch einige in den Nachbarstädten – sind seitdem von den Stiftern mit einer finanziellen Unterstützung bedacht worden. Nun loben die Gladbecker einen weiteren Preis aus. Und auch diesmal steht die Integration im Mittelpunkt.

Der Preis richtet sich an Kindergärten, Schulen und Vereine

Der Preis richtet sich an Kindergärten, Schulen und auch Vereine (zum Beispiel Sportvereine), die herausragende Projekte „zur Förderung der Integration und/oder Chancengleichheit“ für Kinder und Jugendliche durchführen. Dabei soll es um Initiativen gehen, die keine andere Förderung erhalten.

Der Preis soll mit 2000 Euro Ende November und mit weiteren 2000 Euro im Juli nächsten Jahres ausgezahlt werden.

Seit über zehn Jahren ist die private Stiftung der fünf Gladbecker nun schon erfolgreich in der Stadt engagiert. „Wir wollen auch auf jeden Fall noch lange so weiter machen“, hatte der Vorsitzende der GLA-Stiftung, Hermann Löbbecke, noch Ende vergangenen Jahres anlässlich des zehnten Geburtstages der Stiftung, betont. Im Jahr 2018 konnten insgesamt 9300 Euro ausgeschüttet werden. Das Geld ging an insgesamt fünf Projekte und Initiativen, darunter zum Beispiel die Pestalozzischule und das Gladbecker Mädchenzentrum.

Seit Gründung der Stiftung sind insgesamt über 78.000 Euro an zahlreiche Projekte gegangen. Löbbecke: „Wir haben uns vorgenommen, die Leute zu unterstützen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und die dabei mehr machen, als vom Staat vorgeschrieben ist.“ Um ihre Arbeit fortsetzen zu können, ist die Stiftung auf Spenden und Unterstützer angewiesen. Neue Mitglieder im Förderkreis sind den Initiatoren immer willkommen. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.gla-stiftung.de. Bei der Stiftung fallen übrigens, so Löbbecke, keine Verwaltungskosten an. Jeder gespendete Cent geht an die zu unterstützenden Projekte.

Kindergärten, Schulen und Vereine, die sich um den neuen Preis der GLA-Stiftung bewerben wollen, können dies mit einer Beschreibung ihres Projektes per Mail an henmarsun@aol.com tun. Einsendeschluss ist der 25. Oktober.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben