Wettbewerb

Gladbecker Rock-Förderverein gewinnt 4000 Euro

Lokalmatador „Teutonic Slaughter" beim ersten „Metal Bash Open Air“ des Fördervereins Rockmusik im Rahmen der 100-Jahr-Feier der Stadt Gladbeck an der Vehrenbergstraße am Rosenhügel.

Lokalmatador „Teutonic Slaughter" beim ersten „Metal Bash Open Air“ des Fördervereins Rockmusik im Rahmen der 100-Jahr-Feier der Stadt Gladbeck an der Vehrenbergstraße am Rosenhügel.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Gladbeck/ Münster.  Onlinevoting und Jury brachten die Gladbecker in die Bürgerpreis-Endrunde. 50 Projekte hatten sich beteiligt. Der Gewinn soll Bands unterstützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ihm sei „ein heißer Schauer über den Rücken gejagt“, sagt Markus Kellermann, als ihm bei der spannenden Preisübergabe klar geworden sei, „dass wir jetzt wohl mit deutlich mehr Geld nach Hause fahren, als wir erwartet hatten“. Der Vorsitzende des Fördervereins Rockmusik Gladbeck (FRG) war mit Mitstreitern nach Münster gereist, weil sie es bis in die Endrunde des mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Bürgerpreises „Neue Vielfalt in unserer Gesellschaft“ der PSD-Bank Westfalen-Lippe geschafft hatten. „Klar war vorab, dass wir damit 1000 Euro erhalten, dass es dann aber sogar der dritte Platz wurde, damit hat keiner von uns gerechnet“, so Kellermann.

Dem Finale war ein Online-Voting vorgeschaltet, dessen Stimmenanzahl und eine fachliche Bewertung über die 18 Bewerber der Finalrunde entschieden, die alle zunächst mit 1000 Euro bedacht wurden. Zur Prämierung wurden dann im Rahmen einer Feierstunde die restlichen 32.000 Euro vergeben. Über eine Fachjury, die zusätzliche Beträge in Höhe von 2000, 3000 (3. Platz), 4000 (2. Platz) und 6000 Euro (1. Platz) zuteilen konnte. „Da wir nur einer von zwei Vereinen aus dem Ruhrgebiet waren, hatten wir eigentlich nicht damit gerechnet, weiter prämiert zu werden“, so Kellermann.

Die Fachjury lobte das Konzept des Gladbecker Fördervereins

Das Gladbecker Förderprojekt „Sound & Light 4 all“ konnte aber für den dritten Platz überzeugen. Die Jury lobte das Konzept des Vereins, die Musik- und Kulturszene in Gladbeck und Umgebung, insbesondere auch junge Bands fördern zu wollen. Etwa bei ersten Auftritten und Veranstaltungen, indem eine noch auszubauende Licht- und Tontechnik-Anlage kostenlos vom FRG zur Verfüg gestellt wird, die ausgeliehen werden kann.

„Die 4000 Euro können wir prima gebrauchen und freuen uns sehr“, so Kellermann. Ein Teil der Neuanschaffungen wird wohl beim nächsten großen Event zu sehen sein, das der Förderverein schon vorbereitet. Die zweite Auflage des Open-Air-Spektakels „Gladbeck Metal Bash“ am 9. Mai 2020 auf der Ev. Gemeindewiese an der Rosenhügeler Vehrenbergstraße. Sieben Bands auch härterer Gangart sollen den Besuchern dann wieder mächtig musikalisch einheizen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben