Karneval

Gladbeck: Weiberfastnacht heiratet im Rathaus niemand

Weiberfastnacht wird das Rathaus wieder fest in Narrenhand sein, wie hier beim Rathaussturm im vergangenen Jahr. Paare können an diesem Tag nicht heiraten – obwohl der 20.2.2020 ein besonderes Datum ist.

Weiberfastnacht wird das Rathaus wieder fest in Narrenhand sein, wie hier beim Rathaussturm im vergangenen Jahr. Paare können an diesem Tag nicht heiraten – obwohl der 20.2.2020 ein besonderes Datum ist.

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Wenn Narren Weiberfastnacht das Rathaus in Gladbeck stürmen, müssen Hochzeitspaare draußen bleiben. Obwohl der 20.2.2020 ein besonderer Tag ist.

Bestimmte Tage sind bei Hochzeitspaaren ganz besonders beliebt. Auch der 20.2.2020 könnte so ein Datum sein. An diesem Tag steht allerdings noch ein weiteres Ereignis an: Weiberfastnacht. Und auch in Gladbeck stürmen dann wieder die Narren das Rathaus. Ist es dann überhaupt möglich, in Gladbeck zu heiraten? „Nein“, sagt Stadtsprecherin Christiane Schmidt. Weiberfastnacht werde es keine Trauungen geben. Denn schließlich werde auch auf den Fluren im Rathaus Karneval gefeiert. Hochzeitsgäste und Narren würden sich dabei nur in die Quere kommen.

Verlobten scheint das allerdings nicht allzu viel auszumachen. „Nur drei Paare hatten für diesen Tag angefragt, es gab keinen besonderen Ansturm wegen des Datums“, so Christiane Schmidt. Die drei Paare, die sich diesen Tag ausgesucht hatten, hätten aber verständnisvoll auf die Absage reagiert. Auch nach Wittringen können Paare an diesem Tag nicht ausweichen. Dort wird nur an jedem dritten Freitag im Monat sowie am darauffolgenden Samstagvormittag getraut.

Kostümierungen bei der Hochzeit sind grundsätzlich erlaubt

Auch wenn am 20.2.2020 also niemand in Gladbeck heiraten wird und so auch niemand in Versuchung geraten kann, bunt verkleidet vor den Traualtar zu treten, grundsätzlich sei es erlaubt, kostümiert zu heiraten. Einmal habe es bisher eine Hochzeit gegeben, zu der das Paar in Mittelalter-Kleidung erschienen sei. „Jeder kann so angezogen sein, wie er möchte. Dabei muss nur darauf geachtet werden, dass die Eheleute zu identifizieren sind“, sagt Schmidt. Zu weit darf die Verkleidung also nicht gehen. Und auch nicht deutlich angetrunken sollten Braut und Bräutigam erscheinen.

In den vergangenen Jahren sei es in Gladbeck nie möglich gewesen, zu Weiberfastnacht zu heiraten. „Es ist nur das eine oder das andere möglich“, sagt Christiane Schmidt. Und so wird auch am 20.2.2020 wieder das Rathaus fest in Narren-Hand sein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben