Umwelt

Gladbeck: Stadt für 25 Jahre Klimaschutz ausgezeichnet

Auch auf dem Dach der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule ist eine Photovoltaikanlage installiert worden (Archivbild).

Auch auf dem Dach der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule ist eine Photovoltaikanlage installiert worden (Archivbild).

Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool

Gladbeck.  Das Klima-Bündnis, ein europaweites Städte-Netzwerk, ehrt das klimafreundliche Denken mit einer Urkunde. Viele Dächer mit Photovoltaik-Anlagen.

Die Stadt Gladbeck ist jetzt für 25 Jahre lokalen Klimaschutz mit einer Urkunde ausgezeichnet worden. So lange ist die Kommune bereits Mitglied im Klima-Bündnis, einem europaweiten Städte-Netzwerk, das sich dem Klimaschutz verschrieben hat. Das langjährige Engagement und klimafreundliche Denken wird vom Bündnis honoriert.

Im Urkundentext heißt es: „Seit 1995 ist die Stadt Gladbeck Teil des Klima-Bündnis und steht damit für 25 Jahre lokalen Klimaschutz und globale Klimagerechtigkeit“. Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer freut sich über die Auszeichnung: „Wir haben uns bereits lange auf den Weg gemacht, bevor das Thema ins öffentliche Bewusstsein gerückt ist. Die Auszeichnung bestärkt uns, weiterhin engagiert für Umwelt- und Klimaschutz zu arbeiten. Unter anderem mit dem Projekt Innovation City, das wegweisend für die gesamte Stadt ist.“

Photovoltaik-Anlage für eine Freifläche an der A31 in Planung

Seit einigen Jahren ist das Thema Klimaschutz weltweit stark ins Bewusstsein gerückt. Durch zahlreiche Projekte leistet Gladbeck schon seit langem einen wichtigen Beitrag zum lokalen Klimaschutz. Der Energieverbrauch städtischer Gebäude erfolgt ausschließlich über erneuerbare Energien. So werden jährlich über 10.000 Tonnen CO2 eingespart. Zudem sind viele Dächer mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet worden, eine neue Freifläche an der A31 ist ebenfalls dafür vorgesehen.

Dachbegrünungen sollen dabei helfen, Wärme- und Hitzeinseln in dicht bebauten Gebieten zu verhindern. Dafür sollen alle Dächer mit Neigung von bis zu 15 Grad mit Moosen, Kräutern und Sukkulenten nach neuer Vorschrift bepflanzt werden. Für dieses klimafreundliche Denken wurde die Stadt jetzt mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben