Stadtentwicklung

Gladbeck: Land bewilligt den Umbau der Marienstraße

Die Haltestelle vor der Kita an der Marienstraße wird im Zuge des Umbaus verlegt.

Die Haltestelle vor der Kita an der Marienstraße wird im Zuge des Umbaus verlegt.

Foto: Lutz von Staegmann / Funke Foto Services

Gladbeck.  Die Bezirksregierung bewilligt einen Zuschuss von 1,4 Millionen. Die Marienstraße wird komplett erneuert, erhält einen Schutzstreifen für Radler.

Gute Nachricht für Brauck: Die Bezirksregierung Münster hat gut 1,4 Millionen Euro für den Ausbau der Marienstraße in Gladbeck bewilligt. Die Marienstraße gilt mit Land- und Grabenstraße als wichtige Nord-Süd-Verbindung.

Die Stadt will die ganze Straße in den nächsten Jahren sanieren. Als erstes ist das südlichste Teilstück von der Horster - bis zur Klarastraße auf einer Länge von 570 Metern vorgesehen. Die Straße wird grundlegend erneuert, der Straßenraum neu aufgeteilt. U.a. entstehen Parkbuchten und die Gehwege werden neu gestaltet.

Auf der Fahrbahn soll ein Schutzstreifen für Fahrradfahrer angelegt werden. Ziel, so heißt es, ist ein sicherer Straßenraum bewegen können. Knapp 1,9 Millionen Euro wird die Baumaßnahme kosten, das Land beteiligt sich über die Bezirksregierung mit einem Fördersatz in Höhe von 75 Prozent an den Gesamtkosten. Geplant ist, noch in diesem Jahr mit der Baumaßnahme zu beginnen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben