100 Jahre Stadt

Gladbeck lässt es zum Hundertjährigen ein Jahr lang krachen

Sie freuen sich auf das Festjahr: (v.li.) David Hennig und Christiane Schmidt (Stadtpresseamt), Anke Nienhaus und Gabriele Stegemann (Kulturamt). Die Broschüre ziert vorn ein Foto vom Gladbeck-Relief der Künstlerin Anne Quinders

Sie freuen sich auf das Festjahr: (v.li.) David Hennig und Christiane Schmidt (Stadtpresseamt), Anke Nienhaus und Gabriele Stegemann (Kulturamt). Die Broschüre ziert vorn ein Foto vom Gladbeck-Relief der Künstlerin Anne Quinders

Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck.   Mit 72 Veranstaltungen feiert die Stadt den 100. Geburtstag – und alle Gladbecker feiern mit. Broschüre mit allen Terminen ist jetzt fertig.

100 Jahre alt wird auch eine Stadt nur einmal in ihrer Geschichte. Deshalb wird 2019, in dem Gladbeck den hundertsten Geburtstag als Stadt feiert, ein ganz besonderes Jahr und ein Fest für alle Gladbecker. Sie sollen, können und werden dieses Jubiläum mitfeiern und haben dazu viele, genau 72, Gelegenheiten. So steht es in der druckfrischen Broschüre, die mit dem grünen Logo „Gladbeck. Bleib(t) Dir treu. 100 Jahre und weiter“ ab sofort in allen öffentlichen Einrichtungen ausliegt und auf der Homepage der Stadt www.gladbeck.de nachzulesen ist.

Kein offizieller Festakt, kein teures Großevent

Was man in diesem Jubiläumsprogramm nicht finden wird: Einen Termin für einen hochoffiziellen Festakt mit geladenen VIP--Gästen. Oder ein Datum für ein aufwändiges und teures Großevent mit Feuerwerk. Dafür hätte, erstens, das bescheidene Budget von 160.000 Euro nicht gereicht, und, zweitens, wollte das auch niemand. „Unser Ziel war es, gemeinsam mit den Menschen zu feiern“, erläutert Kulturamtsleiterin Gabi Stegemann, die das Programm mit Anke Nienhaus (Kulturamt), Christiane Schmidt und David Hennig vom Stadtpresseamt zusammen gestellt hat.

Nicht ganz allein, sondern mit Hilfe vieler Bürger, Vereine, Verbände, die ihre kreativen und vielfältigen Ideen für den runden Stadtgeburtstag einbringen konnten. Auftakt dazu war eine Bürgerkonferenz im Sommer 2017. „Diese Ideen sind das Fundament unseres Programms“, sagt Anke Nienhaus. Wer übrigens noch eine tolle Idee hat, kann sich melden.

Appeltatenfest ist ein Höhepunkt in dem Jubiläumsprogramm

Von Januar bis Dezember wird nun „gesungen und getanzt, gestrickt und gelesen, geschrieben und debattiert, gerockt und gebetet, fotografiert und gejoggt, musiziert und gepicknickt, . . . “. Gladbeck, nein, die Gladbecker lassen es zum Geburtstag zwölf Monate lang ordentlich krachen.

Einen Höhepunkt gibt es zum Appeltatenfest am 7./8. September das natürlich ganz im Zeichen des Jubiläums steht. Erstmals wird am Appeltatensonntag ein Festumzug durch die Innenstadt ziehen, an dem sich Vereine, Verbände, Schulen, Berufsgruppen etc. beteiligen. Nienhaus: „Wir haben jetzt schon Anmeldungen für 400 Personen, es werden sicher noch mehr.“ Und nach der Krönung der neuen Appeltatenmajestät bittet Frau Höpker alle Gladbecker zum gemeinsamen Singen auf den Rathausplatz.

Auch am eigentlichen Geburtstag, dem 21. Juli, wird gefeiert: Mit einem Stadtpicknick, bei dem jeder mitmachen und etwas mitbringen kann. Familien, Nachbarschaften, Freundesgruppen, Sportgemeinschaften, Klassenverbände können bereits Tische buchen. Die Anmeldungen für diese wie zahlreiche andere Veranstaltungen sind ab sofort möglich.

Nach zwölf Monaten ist noch nicht Schluss – das Event wird nachwirken

Gut anderthalb Jahre hat das Team um Gabi Stegemann das Jubiläums-Programm vorbereitet. Jetzt steigt bei den Beteiligten selbst die Vorfreude aufs Festjahr. Und sie sind sicher, dass nach den zwölf Monaten nicht alles vorbei ist. Christiane Schmidt: „Wir blicken zwar auch zurück auf die Geschichte, aber wir probieren auch neue Veranstaltungsformate und -orte aus. Und es werden sich neue Kooperationen und Netzwerke bilden, aus denen wieder etwas Neues entsteht. Deshalb heißt es im Logo zum Jubiläumsjahr ja auch: „100 Jahre und weiter“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben